NBA unterlässt THC-Tests bei Profi-Basketballspielern

NBA kein THC-Test

Die NBA gab am 12.06.2020 bekannt, dass ihre Spieler nicht mehr auf Cannabis getestet werden, wenn die Liga Ende Juli wieder startet.

Der amerikanische Sender CBS Sports berichtet, dass sich die National Basketball Association (NBA) und die Spielervereinigung letzte Woche darauf geeinigt haben, dass die Spieler auf leistungssteigernde Drogen, aber nicht mehr auf Freizeitdrogen, wie es bei Cannabis der Fall ist, getestet werden, sobald die Liga Ende Juli wieder startet.

So wie zahlreiche andere Sportvereine hat auch die NBA die Saison mitten in der Corona-Pandemie ausgesetzt. Aktuell arbeiten die Liga und Gewerkschaft an den letzten Details für eine verkürzte Saison bis zum Jahresende.

Zuvor hatte die Liga den Wiedereinsatz von Malik Monk bestätigt. Der Guard des Charlotte Hornets war wegen politischen Verstößen zum Drogenmissbrauch zu Beginn der Saison auf unbestimmte Zeit suspendiert worden. Das Team der Hornets selbst ist für den im Ende Juli festgelegten Wiederanlaufplan für 22 Mannschaften nicht eingeplant.

Die lockere Drogenpolitik der NBA fällt gleichzeitig mit der Ankündigung zusammen, dass das Unternehmen die NBPA-Exekutivdirektorin Michele Roberts in den Vorstand aufgenommen hat. Roberts ist bereits seit 2014 als Exekutivdirektorin der Gewerkschaft tätig. Die Wahrscheinlichkeit dass die Entscheidung der NBA bezüglich der Durchführung des Drogentests mit ihr zusammenhängt ist daher eher gering.

Roberts erwähnte schon 2018, dass die Liga medizinische Ausnahmeregelungen für NBA-Spieler prüfe, um medizinisches Cannabis konsumieren zu dürfen. Hier stand ein Bundesgesetz im Weg. Darüber hinaus war hier noch Jeff Sessions, bekannter Anti-Cannabis-Extremist, als Generalstaatsanwalt der USA tätig und Roberts wollte verhindern, dass Spieler auf seine Veranlassung am Flughaften verhaftet werden.

Auch von den Spielern gibt es immer mehr Widerstand, was das Cannabis-Verbot betrifft. Hier sorgte erst vor kurzem Basketballsuperstar Kevin Durant in seinem Podcast „All the Smoke“ für Aufruhr, als er seine Überzeugung, dass Cannabis gesund sei und bei der Regeneration helfen würde, offen darlegte.

Die Strafen sind laut dem Tarifvertrag der Liga zwischen der NBA und der NBPA für positiv auf leistungssteigernde Drogen getestete Spieler enorm: Für den ersten Verstoß werden sie für 25 Spiele ausgeschlossen, bei einem zweiten Vergehen für 55 Spiele und bei der dritten Missachtung für mindestes 2 Jahre ausgeschlossen. Die Vereinbarungen waren bisher, dass Spieler bis zu viermal pro Saison und zweimal in der Nebensaison auf Drogen getestet werden.

Für den Restart Ende Juli sollen alle Spieler schon vorab aus der Zwangspause zurückkehren um zum einem das Training wieder aufzunehmen und um zum anderen an den Cov2-Testreihen teilnehmen zu können. Davor sollen die Spieler freiwillig in häuslicher Quarantäne bleiben, bis es am 07. Juli nach Orlando geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.