CBD-Gesetzgebung: Verstößt Frankreich gegen EU-Recht?

CBD Gesetzgebung Frankreich

Die Gesetzeslage für CBD, Hanf und Cannabis ist sowohl im europäischen Raum als auch in allen anderen Teilen der Welt sehr unterschiedlich veranlagt. Obwohl die Mehrheit der EU-Staaten für den Anbau von Hanf und eine geregelte Produktion von CBD ist, gibt es einige Länder, die sich gegen gemeinsame Richtlinien ausgesprochen haben. 

CBD Richtlinien Frankreichs

Obwohl Frankreich der größte Anbaubetrieb für Industriehanf in Europa ist, hat es derzeit einige der strengsten Beschränkungen für den Hanf- und Cannabiskonsum. Zu diesen Beschränkungen gehört ein generelles Verbot der Produktion und des Imports von Hanf und Cannabis im Rahmen der CBD. Ähnlich wie im Vereinigten Königreich erlauben die französischen Vorschriften nur die Herstellung von CBD-Produkten aus den Fasern und Samen der Hanfpflanze.

Importierte Produkte, die Extrakte aus der gesamten Pflanze erhalten, sind komplett verboten. Grund ist, dass in der Blüte und in den Blättern die höchste Konzentration an CBD vorkommt. Hier liegt der Unterschied zwischen Frankreich und Großbritannien: Letzteres erlaubt den Import von CBD-Produkten. 

Auswirkungen auf den europäischen CBD-Markt

Erste kritische Stimmen gibt es bereits, darunter auch ein Berater des Europäischen Gerichtshofs – der die derzeitigen französischen CBD-Richtlinien nicht befürwortet.

Die Eigentümer der Produktlinie Kanavape wurden 2014 verurteilt, da sie in ihren Produkten aus der Tschechischen Republik importierten CBD-Extrakt aus der ganzen Pflanze verwendet hatten. Nachdem die Eigentümer der Firma dagegen vorgingen, wurde dieser Fall an den Gerichtshof der Europäischen Union verwiesen. 

Ein Berater des Europäischen Gerichtshofs hatte hierzu seine Rechtsauffassung abgegeben. Nach Ansicht von Generalanwalt Evgeni Tanchev könnte die französische Gesetzgebung dem geltenden EU-Recht widersprechen, welches den freien Warenverkehr durch die Mitgliedsstaaten erlaubt. 

Antonin Cohen Gründer von Kanavepe äußerte: 

Aus persönlicher Sicht ist diese Stellungnahme eine echte Erleichterung. So lange gegen diese rechtlichen Herausforderungen anzukämpfen, ist schwierig. Dennoch habe ich diesen Weg gewählt, da es immanent ist, klare Regelungen zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher und die Wettbewerbsfähigkeit französischer und europäischer Unternehmen in einer globalen Industrie, die sehr schnell wächst, zu schaffen .

Auch wenn das Urteil des Gerichts noch unklar ist, so kann man fest davon ausgehen, dass das zu erwartende Ergebnis im September könnte daher einen wichtigen Präzedenzfall für die Zukunft des europäischen CBD-Marktes und der einschlägigen Gesetzgebung schaffen.

Auch wir von CannaTrust bemühen uns um eine neue Einordnung von CBD- haltigen Produkte und sind im Austausch mit dem BVL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.