CBD & Cannabis News

CBD-Branche in Großbritannien unzufrieden mit der Lebensmittelbehörde

CBD_Branche_Grossbritannien
Geschrieben von Doris Lolling

CBD Produkte müssen auch in Großbritannien einen zweistufigen Zulassungsprozess der Lebensmittelbehörde Food Standards Agency (FSA) durchlaufen, bevor sie auf den Markt gebracht werden dürfen. Eigentlich wollte die FSA die Anträge bis zum 31. März 2021 bearbeitet haben, aber im Moment sieht es nicht danach aus, dass die Behörde die notwendigen administrativen und wissenschaftlichen Prüfungen bis zu diesem Zeitpunkt schaffen wird. Der Plan war, am 1. April 2021 eine Liste der Anträge zu veröffentlichen, die den Prozess erfolgreich durchlaufen haben.

Zulassungsprozess

Der Zulassungsprozess besteht aus einer administrativen Prüfung und Labortests.

  • Nur 89 dieser 404 Novel Food Anträge (Zulassung neuartiger Lebensmittel) zu CBD Produkten haben laut eines Medienberiichts bisher die erste Hürde, die administrative Prüfung geschafft. Dies bestätigte die Behörde.
  • Weitere 138 Anträge wurden bearbeitet, bestanden die administrative Prüfung jedoch nicht.
  • Zusätzliche 227 Anträge sind noch offen. Nach Angabe der FSA befinden sie sich entweder in Bearbeitung oder können zurzeit nicht bearbeitet werden, da noch Informationen fehlen. Diese wurden seitens der Behörde von den Antragstellern angefordert.

Reaktionen aus der CBD Branche

Im Moment stellt sich die Frage, ob der Termin, zu dem die FSA die Liste der genehmigten Produkte veröffentlichen wollte, verschoben werden muss. Dies erwog die Behörde am 28. Februar 2021:

„Wir arbeiten daran, alle Novel Food Anträge so schnell wie möglich zu bearbeiten und haben unsere Ressourcen aufgestockt, um jeden Antrag innerhalb von 30 Arbeitstagen zu bearbeiten.“  

Inzwischen wurde der Veröffentlichungstermin der genehmigten Anträge und Produkte auf April (ohne Angabe eines genauen Tages) verschoben.

Matt Lawson, Mitbegründer und Direktor von The Canna Consultants, die im Auftrag seiner Kunden mehrere Anträge bei der FSA eingereicht hat, vermutet, dass die hohe Rate der nicht bestandenen administrativen Prüfungen durch mangelnde Sorgfalt beim Vorbereiten und Zusammenstellen der Anträge seitens der einreichenden Firmen zustande gekommen sein könnte.

Stuart McKenzie, der Geschäftsführer des führenden europäischen Hanf- und CBD-Unternehmens Reakiro sagte:

„Es ist traurig und beunruhigend, dass nur ein Drittel der Anträge die Validierungsphase erreicht haben, jedoch freut es uns, dass die FSA bestätigt hat, dass erhebliche Ressourcen eingesetzt wurden, um sicherzustellen, dass die verbleibenden Anträge fristgerecht bearbeitet werden. Alle Seiten haben erhebliche finanzielle und technische Ressourcen in ihre Anträge investiert, daher wäre es nur fair und vernünftig, die Frist zu verlängern, wenn es zu Verzögerungen bei der Antragsbearbeitung kommt.“

Die bisher eingereichten 404 Zulassungsanträge beziehen sich auf Hersteller von Halbfertigprodukten, die nicht nur CBD sondern noch weitere Zutaten enthalten, und zeigen, dass der britische CBD Markt wächst. Viele weitere Unternehmen, die CBD in Tinkturen, Kapseln und Süßigkeiten verarbeiten und als Endprodukte anbieten, unterstützen diese Anträge und beobachten aufmerksam ihren Ausgang.

Wie geht es weiter?

„Der Zulassungsprozess für Novel Food (neuartige Lebensmittel) ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass die auf dem Markt befindlichen CBD Produkte für die Kunden sicher sind. Wir haben eine Menge Anträge erhalten, die wir prüfen, um sicher zu gehen, dass sie alle relevanten Informationen enthalten, die für den Autorisierungsprozess benötigt werden.“ , so ein Sprecher der FSA.

Jedoch ist das Bestehen der administrativen Prüfung keine Garantie für die endgültige Validierung. Bei fehlenden Informationen werden die Antragsteller kontaktiert und gebeten, diese nachzureichen. Nur solche Anträge mit ausreichend Informationen, die es einem Expertenkomitee von Wissenschaftlern erlauben, die Produktsicherheit einzuschätzen, werden genehmigt werden.

Nach der administrativen Prüfung müssen noch Tierversuche und klinische Studien seitens der Behörde ausgeführt werden. Hier kann es zu Nachteilen im internationalen Wettbewerb für die CBD Branche in Großbritannien kommen, falls das Innenministerium den klinischen Studien nicht zustimmt. Dies liegt im Bereich der Möglichkeit, da das Komitee für Giftstoffe bereits einmal nach einer Studie von CBD bei Nagetieren anhand der Daten eine Zulassung verboten hat. Die Zukunft der britischen CBD Branche bleibt also spannend.

Quelle:

www.businesscann.com/uk-novel-food-deadline-slips-as-over-one-third-of-the-400-plus-cbd-applications-fall-at-first-hurdle/

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Doris Lolling

Doris Lolling

Doris Lolling ist seit Anfang 2021 bei CannaTrust dabei und schon seit Anfang der Zweitausender Jahre ein großer Fan von Hanfkleidung. Sie interessiert sich generell für Medizin aus Pflanzen, ganz besonders aus Nutzhanf. Doris schreibt hin und wieder Artikel für das CannaTrust-Magazin.