CBD & Cannabis News

Keine Hinweise auf Lebererkrankungen bei CBD-Studie

Kein Hinweis auf Lebererkrankungen
Geschrieben von Lena Töws

Zwölf CBD-Marken haben eine Studie gesponsert, die die Sicherheit von Menschen, die rezeptfreie CBD-Produkte auf Hanfbasis konsumieren, prüfen soll. Teilgenommen haben bisher 839 Personen und die ersten Forschungsergebnisse zeigen dabei keine Hinweise auf Schäden an der Leber oder anderen Erkrankungen. Auch konnte kein Anstieg der Häufigkeit von erhöhten Leberfunktionswerten im Vergleich zu einer Gruppe mit einer ähnlichen Häufigkeit von medizinischen Bedingungen erkannt werden.

Die FDA hatte die Studie in Auftrag gegeben, um wissenschaftliche Daten zu erhalten, die der Behörde dabei helfen sollen, den richtigen Weg für CBD-Produkte zu finden. Zudem gab es in der Vergangenheit Gerüchte, dass sich CBD negativ auf die Leber auswirken könnte.

Genaue Ergebnisse der CBD-Studie

Die 839 Probanden haben die erste Studie zwischen August 2020 und Februar 2021 abgeschlossen. Dabei war das primäre Ziel der Studie, mögliche Lebereffekte bei Erwachsenen zu beobachten, die orale Formen von CBD aus Hanf für mindestens 60 Tage eingenommen haben. Und das, obwohl fast 70 % der Studienteilnehmer angaben, eine Vorerkrankung zu haben und Medikamente einzunehmen. Ebenfalls konnten keinerlei Wechselwirkungen mit CBD festgestellt werden.

Dr. Jeff Lombardo, ein in New York ansässiger Pharmazeut, der sich auf Toxikologie spezialisiert hat, äußert sich folgendermaßen zu den bisherigen Ergebnissen:

“Bisher gab es bei keinem der Teilnehmer klinische Anzeichen für eine Lebererkrankung. Wir beobachteten leichte, klinisch unbedeutende Erhöhungen der Leberfunktionstests bei weniger als 10 % der Konsumenten, unabhängig von Alter, Produktkonsum und -form sowie der konsumierten Menge.”

Studie liefert positiven Befund

Studien mit ähnlichen Populationen zeigen eine 11%ige Erhöhung der Leberfunktionswerte, aber diese CBD-Studie zeigte eine etwa 9%ige Erhöhung.

“Dieser unerwartete positive Befund macht die Daten noch überzeugender und liefert wichtige Daten, um sekundäre Sicherheitsmaßnahmen in der allgemeinen Bevölkerung in Betracht zu ziehen”, sagte Dr. Keith Aqua, ein Arzt aus Miami.

Erweiterung und Vertiefung der Studie

Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses dieser Studienkohorte und der schnellen Übermittlung der Ergebnisse an die FDA-Beamten soll nun eine weiter Studienreihe für vertiefende Ergebnisse durchgeführt werden.

“Wir werden diese realen Daten weiter analysieren und fügen eine zweite Gruppe zu dieser Studie hinzu, um die statistische Sicherheit für die Sicherheit der Leber und sekundäre Maßnahmen in verschiedenen Populationen und bei Verbrauchern mit verschiedenen medizinischen Bedingungen zu erhöhen.”

Quelle:

https://hempindustrydaily-com.cdn.ampproject.org/c/s/hempindustrydaily.com/no-evidence-of-liver-disease-or-elevated-liver-function-cbd-study-shows/amp/

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Lena Töws

Lena Töws

Lena ist seit Beginn des Jahres 2020 Teil des Autoren-Teams bei CannaTrust. Für das CannaTrust Magazin schreibt Lena regelmäßig informative Artikel, welche vor allem der Aufklärung unserer Nutzer dienen. Ihre Beiträge füllt sie daher stets mit wissenswerten Fakten aus der Welt der Cannabinoide gepaart mit interessanten und vor allem aktuellen Stories.