Südafrika plant neue Richtlinien zu CBD und THC

Südafrika neue Richtlinien zu CBD und THC

Die südafrikanische Regierung hat einen Sprung in die Zukunft gemacht – auch vor der erwarteten Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Cannabis im Dezember. Das Land hat nämlich damit begonnen, Cannabis zu regulieren und versucht, den THC-Teil der Gleichung aus einer inländischen Liste von Pflanzen und Arzneimitteln ohne medizinische Verwendung zu streichen.

Die Bekanntmachung wurde vom südafrikanischen Gesundheitsminister Zweli Mkhize unterzeichnet und eine Woche nach Ablauf eines innerstaatlichen CBD-Moratoriums veröffentlicht. Das Moratorium erlaubte den Verkauf einiger Arten von CBD-Produkten.

Dies ist eine faszinierende Neuentwicklung, die zweifellos auch der aufstrebenden Industrie in der Region Kopfschmerzen bereiten wird.

An der CBD-Front

Nach den neuen Hanfrichtlinien Südafrikas – nämlich für die Menge an THC, die in legalen Hanfkulturen zulässig ist – enthalten legale Pflanzenarten nicht mehr als 0,2% THC. Damit stimmen die Leitlinien absolut mit den allgemeinen Entwicklungen in der EU überein. Noch faszinierender ist, dass die meisten US-amerikanischen Hanfkulturen unter den Bundesrichtlinien liegen (die auf Bundesebene 0,3% betragen und sich nur in wenigen Bundesstaaten unterscheiden, in denen die Menge nach Landesgesetz niedriger ist).

All dies hat jedoch auch eine einzigartige Wendung: Die südafrikanische Regierung hat jetzt nur für CBD ein zweigleisiges Regulierungsschema erstellt. Der Standardansatz für das Cannabinoid besteht darin, dass es sich tatsächlich um ein Medikament handelt, welches gemäß den internen und globalen südafrikanischen Drogenrichtlinien als „Schedule 4“ -Droge gelistet ist.

CBD wird in Größen von 600 mg oder weniger verpackt und ist durch Anweisungen auf nicht mehr als 20 mg pro Tag beschränkt. Diese Art von CBDProdukten wird fortan als „Ergänzung“ bezeichnet und in „Schedule 0“ eingeordnet.

CBD – Einstufung als medizinische Substanz

Dies bedeutet tatsächlich, dass CBD als medizinische Substanz eingestuft wurde. Eine Ausnahme besteht für Packungen, die unter einer bestimmten Größe liegen und Dosierungsempfehlungen auf der Außenseite der Verpackung haben.

Allerdings gilt es als problematisch, dass jeder CBD-Züchter in Südafrika auch GMP- oder international medizinisch zertifiziert sein muss, selbst wenn er für den Ergänzungsmarkt tätig ist. Mit anderen Worten: die Produktionskosten von kommerziellen CBD-Produkten, CBD-Lebensmitteln und CBD-Kosmetik werden durch diese Definition so teuer wie die pharmazeutische Produktion.

Diese Entwicklung ist unpraktisch für alle, die Hanf im Freien anbauen möchten, was den größte Teil des in Südafrika angebauten Cannabis ausmacht. Die einzigen Menschen, die das Geld haben, GMP-zertifizierte Gewächshäuser zu errichten und bebauen, sind zum größten Teil Ausländer oder diejenigen, die Eigentum besitzen und Zugang zu externem, internationalem Eigenkapital haben.

Und was ist mit THC?

Dieses Thema hat mehrere interessante Aspekte. Der erste ist, dass THC aus dem südafrikanischen „Schedule 7“ gestrichen wurde, was in etwa dem internationalen „Schedule I“ entspricht, in dem sich auch Cannabis befindet.

Dies bedeutet jedoch auch, dass sowohl CBD als auch THC von Personen mit pharmazeutischen Einrichtungen hergestellt werden müssen – und dies umfasst natürlich mehr als nur temperaturgesteuerte Gewächshäuser in Innenräumen. Es umfasst auch eine komplexe Lieferkette, die auf Europa und den Westen ausgerichtet ist, beginnend mit der Anforderung, auf eine relativ große Menge an Kapital zuzugreifen, um diese aufzubauen.

Warum gibt es neue Richtlinien zu CBD und THC?

Zunächst einmal kontrolliert der südafrikanische Cannabismarkt auch effektiv das lesothische Cannabis-Regulierungssystem, nämlich alle Exporte aus Lesotho, in das in den letzten Jahren ziemlich viel Cannabis investiert wurde. All diese Kulturen müssen nach den südafrikanischen Richtlinien gekennzeichnet werden, wenn sie buchstäblich einen Hafen erreichen können, um exportiert zu werden.

Die überwiegende Mehrheit dieser Zuwächse, auch mit relativ anständiger ausländischer Unterstützung, befindet sich ebenfalls außerhalb – und ist daher natürlich nicht für die GMP-Zertifizierung berechtigt.

Angesichts der Tatsache, dass die Vereinten Nationen voraussichtlich bis Ende des Jahres sowohl den Status von THC als auch den von CBD klären werden, ist diese derzeitige Situation in Südafrika als „Lückenbüßer“-Regulierungsmaßnahme gedacht. Vorraussichtlich wird sie bis zum Ende des Jahres andauern.

Wohin es danach gehen kann, ist unklar. Diese Maßnahme wird getroffen, um diejenigen zu schützen, die in Einrichtungen mit GMP-Qualität investiert haben. Auf der anderen Seite stehen die, die nach Reformen an der CBD-Front gesucht haben.

Quelle:

https://cannabisindustryjournal-com.cdn.ampproject.org/c/s/cannabisindustryjournal.com/feature_article/south-africa-reschedules-cbd-and-thc/amp/

Über den Autor

Die CannaTrust News-Redaktion ist ein essentieller Bestandteil des Projekts. Das Team recherchiert regelmäßig aktuelle Themen aus der Welt der Cannabinoide und des Cannabis und sorgt dafür, dass sich die User kostenlos über aktuelle Entwicklungen auf dem Markt informieren können. Die News-Redaktion leistet damit einen großen Anteil hinsichtlich des Ziels der Aufklärung bei CannaTrust.