Produkte

CBD Kosmetik

https://pixabay.com/de/photos/creme-dose-kosmetik-deckel-duft-1327847/
Geschrieben von Gunnar R.

CBD Kosmetik: Hautpflege mit der Kraft der Natur

Die zahlreichen positiven Wirkungen von CBD auf den menschlichen Organismus sind mittlerweile weitreichend bekannt. Ob gegen Schmerzen, Krämpfe, übersteigerten Appetit oder seelische Probleme: Cannabidiol erfreut sich insbesondere aufgrund seines natürlichen Ursprungs einer wachsenden Beliebtheit. Noch etwas weniger bekannt ist, dass CBD auch in der Kosmetik eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Auf dem Markt existieren beispielsweise bereits zahlreiche Cremes und Salben mit dem geschätzten Inhaltsstoff der Hanfpflanze. Einsatzgebiete sind dabei unter anderem Akne, trockene Haut und Neurodermitis.

Die Hanfpflanze bietet auch in der Hautpflege ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Während der Markt für CBD Produkte zur innerlichen Anwendung (z. B. in Form von CBD Öl, CBD Kapseln oder CBD E-Liquids) hierzulande bereits weit erschlossen ist, beginnen sich auch die Kosmetik-Regale langsam zu füllen. Unter den zahlreichen Hanf-Inhaltsstoffen ist es auch hier das CBD, dessen Wirkung man sich zunutze macht. Aber welche Formen von CBD Kosmetik gibt es derzeit überhaupt?

Die verschiedenen Kosmetikprodukte mit Cannabidiol

Die Auswahl an CBD Kosmetik steigt aufgrund der großen Beliebtheit stetig an. Sie können daher auf eine große Bandbreite an verschiedenen Produkten zurückgreifen, von denen die wichtigsten nachstehend genannt werden. Typische CBD Kosmetika liegen vor allem in folgenden Formen vor:

  • CBD Cremes
  • CBD Dusch-Cremes
  • CBD Salben
  • CBD Balsam

Weitere CBD Kosmetika sind:

  • CBD-Lippenstifte
  • Shampoo mit CBD
  • Reinigungswasser für das Gesicht
  • Cannabidiol Massageöle
  • CBD Badesalz
  • Tinkturen mit CBD

Dabei ist der Übergang von rein kosmetischen Produkten und solchen mit medizinischer Wirkung fließend. Salben und Cremes sind mittlerweile am längsten auf dem Markt und gelten als die beliebtesten CBD Kosmetika.

Cannabidiol: Wertvoller Bestandteil von Salben, Cremes und Co.

Wir erinnern uns noch einmal kurz daran, dass in Hanf erst einmal die inaktive Vorstufe CBDa vorkommt. Das „a“ steht dabei für Acid, also englisch für Säure. Durch Decarboxylierung kann CBDa zu CBD werden. Hinzu kommt die heilende und pflegende Wirkung von Cannabidiol. Ebenso wie Öl und Kapseln werden CBD Kosmetika aus speziellen Hanf-Züchtungen hergestellt. Das garantiert einen hohen Wirkstoffgehalt und im besten Fall gute Qualität. Grundsätzlich sind CBD Kosmetika für alle Hauttypen in jedem Alter geeignet.

Tipp

  • Achten Sie vor allem beim Kauf von CBD Kosmetika auf ein Bio-Zertifikat. Das garantiert Ihnen eine gute Qualität!
  • Wussten Sie, dass auch reine Hanfsalbe ohne viel CBD sehr gut sein kann?

Was macht CBD Cremes und Salben so besonders?

CBD Cremes enthalten den Wirkstoff Cannabidiol, kurz CBD genannt. Anders als Öl und Kapseln werden Cremes und Salben für die äußerliche Anwendung genutzt. Anders als die meisten gewöhnlichen Hautcremes versorgen CBD Kosmetika Ihre Haut nicht nur mit Feuchtigkeit, sondern entfalten ab einer gewissen Konzentration unter Umständen auch gleichzeitig eine heilende Wirkung. Nutzer verwenden die Creme vor allem zur Pflege beanspruchter und gereizter Hautpartien. Auch Verletzungen heilen aufgrund der antientzündlichen Wirkung von CBD mitunter schneller ab.

Überdies werden die Schmerzen effektiv gelindert. Die schmerzstillende Wirkung von Cannabidiol wird bekanntermaßen sogar bei schweren chronischen Schmerzsyndromen bis hin zu Krebsleiden geschätzt. Das gesamte Wirkungsspektrum von CBD Cremes/CBD Salben beruht auf natürlichen Mechanismen der Hanfpflanze. Cannabidiol Moleküle nehmen Einfluss auf das Nervensystem. CBD kann weiterhin

  • die Neubildung von Hautzellen stimulieren
  • Falten reduzieren
  • den Feuchtigkeitshaushalt der Haut regulieren

Die Inhaltsstoffe: Was ist in CBD Kosmetik enthalten?

Natürlich ist der „Hauptdarsteller“ in allen CBD Kosmetika das namensgebende Cannabidiol. Dabei handelt es sich um die nicht-psychoaktive Komponente der Hanfpflanze, gewissermaßen eine Art „Gegenspieler“ des berauschenden Tetrahydrocannabinols, besser bekannt als THC. Aus diesem Grund sind CBD Kosmetika ebenso weitestgehend legal wie Cannabidiol Produkte für die innere Anwendung (z. B. CBD Öl). Gleichwohl gibt es in der EU strenge Vorschriften für den Anbau und die Verwendung von Hanfprodukten. So darf der maximale THC-Gehalt den Grenzwert von 0,2 % nicht überschreiten.

Mit rund 500 Inhaltsstoffen ist die Hanfpflanze eine wahre Chemiefabrik. Wobei dieses Wort irreführend ist, handelt es sich doch um reine Naturprodukte. Dennoch ist diese Anzahl beeindruckend. Für die kosmetische Industrie interessant ist das CBD. Mit Hilfe verschiedener Extraktionsverfahren wird der Naturstoff aus der Pflanze herausgelöst und in seine aktivierte Form überführt. Weil Cannabidiol sehr gut fettlöslich ist, wird der Wirkstoff in Salben, Tinkturen, Cremes etc. eingearbeitet. Generell kann gesagt werden: Je höher der Anteil an CBD in einem Kosmetikprodukt, desto stärker seine Wirkung und desto höher oft auch der Preis.

Zweifelsohne ist Cannabidiol der wichtigste Bestandteil dieser CBD Kosmetik-Produkte. Es wird in der Regel in Form von Öl in die Cremes und Salben gegeben. Und genau in diesem Cannabidiol Öl schlummern weitere wertvolle Inhaltsstoffe, die Ihrer Haut ein strahlendes und gepflegtes Erscheinungsbild verleihen. Hier ist vor allem die Gamma-Linolensäure zu nennen, eine ungesättigte Fettsäure mit zahlreichen günstigen Wirkungen auf den Organismus. Natürlich enthalten Kosmetika wie Cremes auch Trägerstoffe. Diese sollten idealerweise ebenfalls biologischen Ursprungs sein. Häufig zum Einsatz kommen:

  • Sheabutter
  • Hanfsamenöl
  • Teebaumöl

In einem hochqualitativen CBD Kosmetik-Produkt kommt also nicht nur das CBD aus biologisch angebautem Hanf. Auch die Träger- und eventuellen Zusatzstoffe sollten stets natürlichen Ursprungs sein.

Zusätzlich werden CBD Cremes weitere Pflanzenstoffe wie Rosmarin, Lavendel, Ringelblume oder Minze hinzugefügt. Dies hat auch durchaus seinen Sinn. Wissenschaftler konnten einige Wirkungsmechanismen identifizieren, die so nur in Kombination von CBD mit anderen Pflanzenstoffen möglich sind. Schauen wir uns hierzu zwei konkrete Beispiele an:

  1. Die Kombination aus CBD und Rosmarin sorgt für eine gesteigerte Durchblutung
  2. Mit Lavendel versetztes CBD Balsam beruhigt und entspannt die Haut

Medizinische Zusatzstoffe

Je nach Indikation sind CBD Kosmetikprodukten auch weitere therapeutisch relevante Inhaltsstoffe beigemischt. Hier ein paar häufige Beispiele:

  • Dexpanthenol: Sie kennen diesen Wirkstoff vielleicht aus verschiedenen Wund- und Heilsalben. Und tatsächlich gibt es auch CBD Salben, die diese chemische Verbindung enthält. Dexpanthenol unterstützt die Neubildung von Hautzellen und unterstützt so die Wundheilung. Eine ideale Ergänzung zum entzündungshemmenden und schmerzstillenden Cannabidiol.
  • Bisabolol: Diese Verbindung ist Bestandteil des Öls der Kamille, wird aber auch industriell hergestellt. Es unterstützt die Heilung und Erholung der Haut, insbesondere nach Verbrennungen oder einem Sonnenbrand. Auch Schleimhäute werden mit Bisabolol therapiert.
  • Zink: Das Element ist in der Dermatologie weit verbreitet. Ein Zinkmangel der Haut führt zu verschiedenen Beschwerden, wie trockene Haut, eingerissene Mundwinkel, Akne, Herpes und Wundheilungsstörungen. Zink ist für eine Vielzahl an Stoffwechselvorgängen, auch und gerade in der Haut, beteiligt.

Die Bandbreite möglicher Zusatzstoffe ist also sehr groß und Sie können entscheiden, welches Produkt für Ihre jeweiligen Bedürfnisse am besten geeignet ist. Hierüber informieren die Hersteller auch in den jeweiligen Produktinformationen.

Anwendungsbereiche: Die Wirkung von CBD Kosmetik

Natürlich gehören ernste Hauterkrankungen zunächst in die Hand eines erfahrenen Dermatologen. Nichtsdestotrotz erfreuen sich CBD Kosmetika einer wachsenden Popularität, ob als einfache Hautpflegeprodukte oder gegen konkrete Beschwerden. Cannabidiol besitzt viele Wirkungen, entsprechend breit gefächert sind auch die äußeren Einsatzmöglichkeiten. Ihre Haut profitiert von der

  • pflegenden
  • wundheilungsfördernden
  • feuchtigkeitsspendenden,
  • schmerzlindernden
  • antientzündlichen

Wirkungsweise von CBD. Überdies regt das Hanf-Produkt die Vermehrung und Neubildung menschlicher Hautzellen an.

CBD in der täglichen Hautpflege

Wie Sie bereits gelesen haben, gibt es sogar CBD Lippenstifte, Shampoos und Waschgels. Daraus wird ersichtlich, dass sich diese Wirkstoffe nicht nur zur Therapie konkreter Hauterkrankungen, sondern auch zur täglichen Hautpflege eignen. Nutzer wenden CBD vor allem bei unreiner und unebener Haut an. Ein anderes Beispiel ist die typische trockene Haut im Winter, wo unser größtes Organ wahlweise unter dem eisigen Winterklima oder der trockenen Heizungsluft leidet. Rissige Haut und spröde Lippen lassen sich mit entsprechenden Produkten wie CBD Gesichtscremes, Lippenbalsam und Salben mit Cannabidiol behandeln. Fettiges und strapaziertes Haar gehört der Vergangenheit an, wenn Sie Ihren Haaren regelmäßig eine Wäsche mit CBD Shampoos gönnen.

Neurodermitis: Beruhigung für die geschundene Haut

CBD Produkte eigenen sich nach Absprache mit Ihrem Hautarzt als ergänzende Therapie einer Neurodermitis. Die antientzündliche Wirkung sorgt für eine Beruhigung der geschädigten Haut. Die individuelle Symptomatik und Ausprägung der Neurodermitis entscheiden darüber, in welcher Häufigkeit und Konzentration Sie CBD Salben einsetzen müssen, um eine Besserung zu erzielen. Hierbei sind auch die Zusatzstoffe, wie Ringelblume, Lavendel, Sheabutter und Hanfsamenöl sehr wertvoll, versorgen Sie doch die gereizte und schuppige Haut mit ausreichend Feuchtigkeit. Da auch der behaarte Kopf von den Beschwerden einer Neurodermitis betroffen sein kann, eignen sich auch Shampoos sehr gut. Dasselbe gilt für Köperlotionen, Gesichtscremes, Duschgels und Handseifen.

Cannabidiol gegen Schuppenflechte

Viele Patienten mit Schuppenflechte berichten im Internet über positive Erfahrungen mit CBD. Da die Psoriasis – wie sie in der medizinischen Fachsprache genannt wird – eine Autoimmunerkrankung ist, spielt das Immunsystem umgangssprachlich ausgedrückt „verrückt“. Cannabidiol wirkt hier regulierend auf die Abwehrzellen und lindert die Entzündung.

Die überschießende Immunreaktion des Körpers wird heruntergefahren, wodurch sich weniger krankhafte Schuppen bilden. Dieser Effekt lässt sich durch eine Laboruntersuchung nachweisen: Im Blut finden sich weniger sog. Mastzellen, deren Produkt Histamin ebenfalls abfällt. Das ist der entscheidende Grund für die Wirksamkeit von CBD bei der Schuppenflechte. Positiv ist darüber hinaus, dass CBD Cremes eine schützende Schicht auf der Haut hinterlassen. Anders als z. B. bei Kortison ist praktisch keine Überdosierung zu befürchten.

CBD gegen Pickel

Vor allem in der Pubertät leiden viele Menschen unter Pickeln bzw. Akne. Grund hierfür sind Hormonumstellungen im Körper der Heranwachsenden. Die Talgdrüsen geraten aus dem Gleichgewicht und schlussendlich entzündet sich die Haut an verschiedenen Stellen. Sichtbar wird dies durch die wenig ansehnliche und trotz ihrer Harmlosigkeit gefürchteten Akne. Weil es sich medizinisch betrachtet um eine Entzündung handelt, ist das entzündungshemmende CBD gut wirksam. Ungarische Forscher haben herausgefunden, dass CBD zudem über verschiedene Signalwege direkt die Talgproduktion hemmt. Damit wirkt CBD auf zweierlei Art und Weise gegen Pickel:

  1. Akut und symptomatisch durch Bekämpfung der vorhandenen Entzündung
  2. Langfristig und ursächlich durch Hemmung der überschießenden Talgproduktion

Viele CBD Cremes gegen Akne enthalten zusätzlich weitere Inhaltstoffe wie Dexpanthenol und/oder Zink. Das unterstützt die Hautregeneration zusätzlich.

Sonnebrand – Hilft Cannabidiol?

Ein ausreichender Sonnenschutz ist essenziell, um Ihre Haut vor einem schädigenden Sonnenbrand zu schützen. So sehr Sie die folgenden Zeilen also überzeugen: Lassen Sie es besser erst gar nicht so weit kommen. Und doch passiert es jedem einmal: Der Urlaub im Süden ist endlich gekommen, nichts wie raus in die Sonne. Viele unterschätzen aber die Kraft der UV-Strahlung und cremen sich nicht oder nur unzureichend ein oder aber bleiben direkt am Anfang zu lange in der prallen Sonne.

Ein Sonnenbrand ist dann fast unvermeidlich. Auch hier können CBD Kosmetika helfen. Zwar gibt es für diese Indikation noch nicht viele Studien, gleichwohl berichten viele Anwender von der angenehm kühlenden und beruhigenden Wirkung von CBD auf der gereizten Haut. Einige Nutzer beobachten auch eine beschleunigte Heilung.

Neben den näher beschriebenen Indikationen nutzen Menschen CBD Kosmetika übrigens auch gegen:

  • Falten
  • Wunden
  • Gereizte und gerötete Haut

CBD Kosmetik kaufen: Worauf sollten Sie achten?

Auch wenn der Markt für CBD Kosmetik stetig wächst: Gewöhnliche Geschäfte und Drogerien haben bislang keine bzw. nur sehr wenige Produkte in ihrem Sortiment. Anders sieht es im Internet aus. Nicht nur Spezialanbieter, sondern auch bekannte Online-Versandhändler bieten eine große Bandbreite entsprechender Kosmetika an. Aufgrund der riesigen Auswahl sollten Sie sich zunächst einmal die Frage stellen, wieso Sie ein CBD Produkt überhaupt nutzen möchten.

Hiernach richtet sich dann, welches womöglich das beste CBD Kosmetik-Produkt für Sie sein könnte. Möchten Sie lediglich Akne im Gesicht behandeln, müssen Sie eine entsprechende Gesichtscreme kaufen. Sie leiden unter Neurodermitis? Dann ist eine Ganzkörper-Lotion bzw. CBD Salbe vermutlich besser geeignet. Sie haben trockene Lippen? Dafür gibt es spezielles Lippenbalsam oder Lippenstifte. Am Anfang steht also stets die Frage nach dem „Warum?“.

Entscheidend ist auch die Frage nach der korrekten Dosierung. Dabei leuchtet ein, dass die Dosierung bei einem reinen Pflegeprodukt niedriger anzusetzen ist als wenn Sie CBD Kosmetika gegen eine Hauterkrankung einsetzen.

Beispielsweise kann bei zu niedrigdosierten Cremes eine Wirkung auf die Hautkrankheit ausbleiben. Dies kann zu dem falschen Umkehrschluss führen, dass CBD völlig unwirksam ist. Ersparen Sie sich diese Frustration, zögern Sie aber auch nicht mit einem Arztbesuch, wenn Ihnen CBD trotz hoher Konzentration nicht hilft! Zudem muss hier noch einmal gesagt werden, dass Cannabidiol nicht bei allen Beschwerden helfen kann und bei einigen Hauterkrankungen und vor allem auch bei Unverträglichkeiten kontraproduktiv wirken kann.

Nutzen Sie ausschließlich CBD Kosmetik von hoher Reinheit und mit entsprechendem Gütesiegel. Dabei ist nicht nur das Cannabidiol entscheidend. Auch die Zusatz- und Trägerstoffe sollten idealerweise natürlichen Ursprungs sein. Wie bereits erwähnt, nutzen viele Hersteller pflanzliche Öle und Sheabutter als Träger. Dazu kommen ergänzende Naturstoffe wie Lavendel oder Ringelblume. Verzichten Sie dagegen auf CBD Produkte mit Silikonen und Paraffinölen. Andernfalls nutzen Sie nämlich doch das, was Sie eigentlich gerade vermeiden wollten: ein chemisches Produkt! 

Zusammengefasst

  • CBD Kosmetika gibt es vielen verschiedenen Formen.
  • Immer mehr Menschen setzen auf Cannabinoide zur Hautpflege.
  • CBD Kosmetik kann sowohl zur Hautpflege als auch gegen bestimmte Hauterkrankungen eingesetzt werden.

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, dann so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Über den Autor

Gunnar R.

Gunnar R.

Gunnar arbeitet seit der ersten Stunde für CannaTrust und konnte mit dem Projekt sein Enthusiasmus für Cannabis, speziell CBD, in Wort und Schrift umsetzen. Als Wirtschaftsjournalist hat Gunnar bereits für renommierte Medien wie Stern, Spiegel oder die Süddeutsche Zeitung geschrieben. Darüber hinaus verfügt er durch seine Mitarbeit an der größten medizinischen Online-Enzyklopädie Europas über ein überaus detailliertes Verstädnis für Wirkungsweisen von Medizinprodukten.