News

Studie: Antibiotika-Wirksamkeit wird durch CBD verstärkt

CBD Antibiotika
Geschrieben von Gunnar R.

Interessante Ergebnisse traten unlängst bei einer britischen Studie der Westminster University zutage. Demnach steigert CBD die Wirksamkeit von Antibiotika. Die Forscher testeten den Effekt von Cannabidiol auf verschiedene Bakterienstämme mit unterschiedlich dicken Zellwänden. Die Resultate waren so überraschend wie verblüffend. Zudem eröffnen sie der Medizin unter Umständen eine neue Perspektive im Kampf gegen die zunehmenden Antibiotikaresistenzen.

Verschiedene Universitäten im Vereinigten Königreich waren an der Studie beteiligt, die den Effekt von CBD auf Bakterien bzw. Antibiotika-Wirkungen untersuchte. Leitende Wissenschaftlerin war Frau Dr. Sigrun Lange von der Westminster University. Berichten zufolge war es die erste Untersuchung dieser Art. Zentraler Ansatz der Studie war es, den Einfluss von Cannabidiol auf verschiedenen Bakterienstämme zu beobachten. Dabei wählten die Forscher bewusst Bakterien mit Zellwänden verschiedener Dicke aus.

CBD nimmt Einfluss auf die Kommunikation der Bakterien

Interessant war dabei die Beobachtung sogenannter Membranvesikel. Das sind kleinste Teilchen, die von Bakterien freigesetzt werden und mit denen die Zellkommunikation und die Wechselwirkung zwischen Wirt (Mensch) und Pathogen (Krankheitserreger) aufrechterhalten wird. Genau an diesem Punkt vermuten Wissenschaftler die Entstehung von Antibiotikaresistenzen. Dr. Lange und ihre Kollegen untersuchten die Auswirkungen von CBD auf die Freisetzung der Membranvesikel. Bei bestimmten Bakterien konnte das Hanf-Produkt diese Freisetzung erheblich herabsetzen und damit die Kommunikation der Krankheitserreger einschränken.

Verstärkung von Antibiotika-Wirkung durch Cannabidiol

Frau Dr. Lange fasst das Ergebnis der Studie in einem Medienbericht eindrucksvoll zusammen:

Die antibakteriellen Eigenschaften von CBD sind seit einiger Zeit bekannt. Aber niemand wusste, wie es funktioniert. Basierend auf unserer vorherigen Arbeit […] haben wir nun gezeigt, dass CBD bei der Steigerung der Antibiotika-Effekte durch Änderungen der Zusammensetzung der Membranvesikel und der Freisetzung in Bakterien sehr wirksam ist.

Das bedeutet, dass die Kombination aus spezifischen Antibiotika mit einem CBD-Präparat zweierlei Auswirkungen hat:

  1. Die Empfindlichkeit der krankmachenden Bakterien gegenüber einem Antibiotikum wird erhöht
  2. Die Resistenzentwicklung wird deutlich reduziert

CBD als Hoffnungsträger in Zeiten steigender Resistenzen

Schon seit vielen Jahren treibt Mediziner in aller Welt die Frage um, mit welchen Strategien den steigenden Antibiotikaresistenzen begegnet werden kann. Das Robert-Koch-Institut spricht gar von „einer der größten Herausforderungen für die globale Gesundheit dieser Zeit[1] . Noch ist nicht klar, in welchem Umfang sich CBD gegen die Resistenz-Problematik praktisch nutzen lässt. Die Einbindung des Hanf-Produktes in die Suche nach einer Lösung scheint nach dieser Studie aber deutlich wahrscheinlicher geworden zu sein.

[1]https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Antibiotikaresistenz/Grundwissen/Grundwissen_inhalt.html

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Über den Autor

Gunnar R.

Gunnar R.

Gunnar arbeitet seit der ersten Stunde für CannaTrust und konnte mit dem Projekt sein Enthusiasmus für Cannabis, speziell CBD, in Wort und Schrift umsetzen. Als Wirtschaftsjournalist hat Gunnar bereits für renommierte Medien wie Stern, Spiegel oder die Süddeutsche Zeitung geschrieben. Darüber hinaus verfügt er durch seine Mitarbeit an der größten medizinischen Online-Enzyklopädie Europas über ein überaus detailliertes Verstädnis für Wirkungsweisen von Medizinprodukten.