Allgemein

CBD in der Schwangerschaft & Stillzeit

CBD in der Schwangerschaft und Stillzeit
Geschrieben von Hendrik Brettschneider

CBD in der Schwangerschaft & Stillzeit

Auf eigentlich jedem Nahrungsergänzungsmittel mit CBD steht: „Während der Schwangerschaft und der Laktation nicht verwenden!“ Wie kommt es dazu, dass man von der Einnahme während der Schwangerschaft oder während des Stillens von CBD abrät? Eigentlich ist es doch so, dass Cannabinoide in ihrer natürlichsten Form auch in der Muttermilch vorkommen? Wieso wird dann von CBD abgeraten, wenn man schwanger ist? Diese Frage möchte wir hier möglichst neutral, fachlich und kritisch beantworten.

Vorweg bedanken wir uns für die Recherchearbeiten und Ausführungen von Stephanie Reinhard, welche sich mit dem Thema aufgrund ihrer eigenen Kinder eingehend beschäftigt und diesen Artikel als Co-Autorin verfasst hat.

Studien & Artikel: Schwanger & CBD?

Da das Thema „CBD in der Schwangerschaft“ oft emotional diskutiert wird, möchten wir uns so gut es geht auf Studien und Fachartikel stützen. Hier unsere Auswahl:

Laut der aktuellen Studienlage muss von der Einnahme von CBD während der Schwangerschaft und Stillzeit abgeraten werden. Zum einen wurden Veränderungen der Plazenta beobachtet und zum anderen gibt es Hinweise darauf, dass hohe Konzentration des Cannbinoids „Anandamid“ das Fehlgeburtsrisiko, insbesondere im ersten Drittel der Schwangerschaft, hervorrufen können. Natürlicherweise senkt der Körper die Konzentration zum Zeitpunkt der Implantation.

Studien & Artikel: Stillen & CBD?

Stillzeit: Es ist erwiesen, dass in der Muttermilch natürlicherweise auch Cannabinoide enthalten sind. Daher geht man davon aus, dass eine Einnahme von Cannabinoiden die Konzentration steigern könnte. Welche Auswirkungen das auf den Säugling, seine Hirnentwicklung und die Ausbildung seines eigenen Endocannabinoidsystems hat, sind nicht vorauszusehen.

Studien, die Babys über mehrere Jahre beobachtet haben, um die langfristigen Effekte auf die Entwicklung zu dokumentieren, gibt es nicht. Daher ist es unmöglich zu sagen, ob die Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten während der Stillzeit sicher ist oder nicht. Daher ist es am besten, cannabinoidhaltige Produkte zu vermeiden.

Studie: Medical News Today: Studienlage zu CBD & Stillen

Dr. Heather Bradshaw ist Spezialistin für Cannabinoid-Pharmakologie am Institut für Psychologie und Hirnwissenschaften der Universität Indiana. Sie ist der Ansicht, dass es kein sicheres Niveau des Konsums während des Stillens gibt, da dies zu Entwicklungsproblemen führen kann.

Research has suggested that early exposure of THC to the brain can affect cerebellar development. Since abnormal cerebellar development is associated with an increased chance of schizophrenia later in life, this could be a risk factor.

“While there is little developmental data on this issue, we do know that CBD is incredibly effective at treating seizures and works rigorously in the brain. I would therefore suggest that it is not a good idea to expose a developing baby to a very active brain drug.”

Frei übersetzt: „Die Forschung hat gezeigt, dass eine frühe Exposition von THC im Gehirn, die Entwicklung des Kleinhirns beeinflussen kann. Da eine abnorme Kleinhirnentwicklung mit einem erhöhten Risiko für Schizophrenie im späteren Leben verbunden ist, könnte dies ein Risikofaktor sein.

„Es gibt zwar nur wenige Entwicklungsdaten zu diesem Thema, aber wir wissen, dass die CBD bei der Behandlung von Krampfanfällen unglaublich wirksam ist und rigoros im Gehirn wirkt. Ich würde daher vorschlagen, dass es keine gute Idee ist, ein sich entwickelndes Baby einem sehr aktiven Hirnmedikament auszusetzen“.

Fazit: kein CBD Öl während der Schwangerschaft / Stillzeit

Our study shows that CBD might alter P-gp and BCRP expression in the human placenta, and inhibit P-gp efflux function. We conclude that marijuana use during pregnancy may reduce placental protective functions and change its morphological and physiological characteristics.“

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24058883

Wir übersetzen dazu frei: „Unsere Studie zeigt, dass CBD die P-gp- und BCRP-Expression in der menschlichen Plazenta verändern und die P-gp-Effluxfunktion hemmen könnte. Wir kommen zu dem Schluss, dass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft die Schutzfunktionen der Plazenta reduzieren und seine morphologischen und physiologischen Eigenschaften verändern kann.“

Es gibt darüber hinaus einige Studien, die sich damit beschäftigen, inwieweit, das Endo-Cannabinoid-System, die CB1 und CB2-Rezeptoren, sowie insbesondere das Cannabinoid Anandamid verantwortlich für Unfruchtbarkeit, Zellentwicklung, embryonale Entwicklung (Geburtsgewicht, Anämien, etc.) etc. verantwortlich sind.

Aus unserer Sicht, sprechen aktuell mehr Ergebnisse gegen die Einnahme von Cannabinoid-haltigen Produkten während Schwangerschaft / Stillzeit als dafür.

  • CBD nicht während der Schwangerschaft einnehmen
  • CBD nicht beim Stillen einnehmen
  • Risiken abwägen und sich auf Studien berufen

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen. “

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Hendrik Brettschneider

Hendrik Brettschneider

Hendrik ist aus dem Team rund um CannaTrust nicht mehr wegzudenken. Er ist nicht nur der Kopf hinter der Idee CannaTrust, sondern engagiert sich mit Leidenschaft und Hingabe rund um die Aufklärung im Bereich CBD und andere Cannabinoide. Als Gründer und CEO von CannaTrust verfügt er über ein enorm breites Wissen in diesen Bereichen, welches er bereitwillig mit allen Interessierten teilt.