Das Endocannabinoidsystem

Endocannabinoid System Aufgaben

Warum kann CBD eigentlich bei so vielen verschiedenen Krankheiten helfen? Der Grund für die CBD Wirkung ist das körpereigene Endocannabinoid System (ECS), welches Teil des zentralen Nervensystems (ZNS) ist. Cannabinoide aus dem CBD Öl können so im Körper wirken. Das Interessante ist, es gibt auch körpereigene Cannabinoide.

Seit 1992 ein Forscherteam das Endocannabinoidsystem in biologischen Organismen entdeckt und wiederholt nachgewiesen hat, wurde darauf fußend die Wirkungsweise von Cannabinoid auf die dabei gefundenen CB1- und CB2-Rezeptoren und in der Folge auf den gesamten menschlichen Organismus untersucht.

Endocannabinoidsystem einfach erklärt

Einfach erklärt besteht das Endocannabinoid-System aus einem komplexen Netz von Rezeptoren und Cannabinoiden. Wo liegt das Endocannabinoid System? Als Teil des ZNS erstreckt es sich durch den gesamten Körper bis in die letzte Zelle.

Das ECS besteht hauptsächlich aus den CBD1 und CBD2 Rezeptoren. Mithilfe der Rezeptoren können viele Mechanismen im Körper gesteuert und verbessert werden. Der Körper produziert eigene Cannabinoide, aber diese können durch CBD Einnahme auch von außen zugefügt werden. Jedes Säugetier, also auch Haustiere wie Hund und Katze, besitzen ein ECS. Deswegen gibt es auch CBD Öl für Tiere.

Wo wirkt das ECS

Das Endocannabinoid-System

info icon

Ganz Kurz

  • THC und CBD wirken auf dieselben Rezeptoren wie körpereigene Endocannabinoide
  • wichtigste Funktionen des CB1-Rezeptors: Schmerzlinderung & Appetitsteigerung
  • wichtigste Funktion des CB2-Rezeptors: Hemmung von Entzündungsprozessen

Der CB1 Rezeptor

CB1-Rezeptoren innerhalb des Endocannabinoidsystems befinden sich in der Regel auf Nervenzellen. Überwiegend findet man sie im Hippocampus (Sitz des Gedächtnis), im Kleinhirn (steuert unter anderem die menschliche Motorik) und in den Basalganglien (Sitz der Spontanität und des vorwegnehmenden Denkens). Über den CB1-Rezeptor werden vielfache Wirkungen dank des angedockten CBD übermittelt. Darunter fallen zum Beispiel die Verminderung von Entzugserscheinungen bei Süchtigen, ein appetitanregender Effekt oder auch die Angstminderung durch Verdrängung traumatischer Erinnerungen.

Wirkung ECS

Quelle: Medcan.ch, Mitglied des Cannatrust Beirates

Mehr über die Endocannabinoid-System Aufgaben finden Sie in unserem Ratgeber-Artikel:

Der CB2 Rezeptor

CB2-Rezeptoren lokalisiert man im Gegensatz zu CB1 überwiegend auf Immunsystem-Zellen und jenen, die mit dem Knochenkreislauf (Aufbau und Abbau) zu tun haben. Diesen nennt man Osteoblasten (Aufbau) und Osteoklasten (Abbau). Experimente und Beobachtung[1] bei Heilungsprozessen legen die Vermutung nahe, dass CB2-Rezeptoren unter anderem an der Heilung neuronaler Verletzungen unterstützend beteiligt sind. Aktivierungen, die über CB2-Rezeptoren gesetzt werden, können laut der gleichen Studie lindernde Wirkungen auf Alzheimer-Patienten haben.

Erfahren Sie alles über die wichtigsten Cannabinoide der Cannabispflanze

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol.

Es ist das bekannteste Cannabinoid der Cannabispflanze und ist der Allrounder unter den Wirkstoffen. Es bietet ein großes Potenial und ist gerade sehr gefragt.

Mehr über CBD erfahren

THC ist die Abkürzung von Tetrahydrocannabinol

Zumeist wird von THC dann gesprochen, wenn es um illegale Substanzen geht. Das THC darf in Deutschland nur in sehr kleinen Prozenten in Produkten enthalten sein. Wird es zu viel, dann ist das Produkt eine Droge und wirkt auch berrauschend. Grundsätzlich ist THC aber auch ein Cannabinoid der Cannabispflanze und kann sehr gute Wirkungen haben.

Mehr über THC erfahren

CBG steht für Cannabigerol.

CBG ist die sogenannte "Mutter aller Cannabinoide". Das kommt daher, dass aus CBG viele andere Cannabinoide "entwachsen" können. Die Wirkungen des Heilstoffes sind vielfältig und deshalb gibt es auch schon einige CBG Produkte am Markt.

Mehr über CBG erfahren

CBC ist die Abkürzung von Cannabichromen

Bislang wurden im Cannabis 113 sogenannte Cannabinoide entdeckt. Einer davon ist das Cannabichromen. CBC unterstützt die schmerzlindernde Wirkung anderer Hanfprodukte. CBC wirkt unter anderem beruhigend und antibiotisch auf den Organismus.

Mehr über CBC erfahren

CBN steht für Cannabinol.

Erst in der letzten Erntephase der Cannabispflanze. Es ist ebenfalls ein Cannabinoid. Erst wenn die getrocknete Pflanze mit Sauerstoff längere Zeit in Berührung kommt, wird es produziert. Deshalb ist Cannabinol oftmals in Cannabisprodukten enthalten. CBN wird ebenfalls eine positive Wirkung zugesprochen.

Mehr über CBN erfahren

Erfahren Sie alles über die wichtigsten Cannabinoide der Cannabispflanze

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol.

Es ist das bekannteste Cannabinoid der Cannabispflanze und ist der Allrounder unter den Wirkstoffen. Es bietet ein großes Potenial und ist gerade sehr gefragt.

Mehr über CBD

THC ist die Abkürzung von Tetrahydrocannabinol

Das THC darf in Deutschland nur in sehr kleinen Prozenten in Produkten enthalten sein. Wird es zu viel, dann ist das Produkt eine Droge und wirkt auch berrauschend. Grundsätzlich ist THC ein Cannabinoid der Cannabispflanze, dass sehr gute Wirkungen haben kann.

Mehr über THC

CBG steht für Cannabigerol.

CBG ist die sogenannte "Mutter aller Cannabinoide". Das kommt daher, dass aus CBG viele andere Cannabinoide "entwachsen" können. Die Wirkungen des Heilstoffes sind vielfältig und deshalb gibt es auch schon einige CBG Produkte am Markt.

Mehr über CBG

CBC ist die Abkürzung von Cannabichromen

Bislang wurden im Cannabis 113 sogenannte Cannabinoide entdeckt. Einer davon ist das Cannabichromen. CBC unterstützt die schmerzlindernde Wirkung anderer Hanfprodukte. CBC wirkt unter anderem beruhigend und antibiotisch auf den Organismus.

Mehr über CBC

CBN steht für Cannabinol.

Erst in der letzten Erntephase der Cannabispflanze. Es ist ebenfalls ein Cannabinoid. Erst wenn die getrocknete Pflanze mit Sauerstoff längere Zeit in Berührung kommt, wird es produziert. Deshalb ist Cannabinol oftmals in Cannabisprodukten enthalten. CBN wird ebenfalls eine positive Wirkung zugesprochen.

Mehr über CBN

CBDa steht für Cannabinolsäure.

Ein dem Cannabidiol (CBD) sehr nahes Cannabinoid ist das sogenannte „CBDa“ (Cannabidiol acid). Es handelt sich hierbei um eine saure Vorstufe des CBD. Studien zeigen, dass auch CBDa bei einer Vielzahl von Krankheiten positive Effekte erzielen kann.

Mehr über CBDa

CBGa steht für Cannabigerolsäure.

CBGa gilt in der Fachwelt als der Ausgangspunkt für die Vorprodukte der Cannabis-Inhaltsstoffe CBD oder auch THC. Oft wird CBGa auch “die saure Form von CBG” genannt.

Mehr über CBGa

THCv steht für Tetrahydrocannabivarin.

Dieser Hanfwirkstoff ist noch relativ unerforscht. Aktuell gehen Forscher davon aus, dass es einen aktivierenden und energetischen Rausch auslösen kann. 

Mehr über THCv

Körpereigene Cannabinoide aktivieren?

Cannabinoide kann man von außen dem Körper hinzufügen, z.B. in Form von CBD Öl. Sowohl das psychoaktive THC als auch das nicht-psychoaktive CBD binden körpereigene Cannabinoide an die an Nervenzellen vorhandenen CB1-Rezeptoren. Dadurch aktivieren sie zum Beispiel die Ausschüttung von Dopamin, das im Volksmund auch das Glückshormon genannt wird. Die Aktivierung des ECS über CB1-Rezeptoren mittels CBD kann eine Überaktivität bestimmter Botenstoffe wie Serotonin oder Glutamat ausgleichen. Damit liegt die Vermutung nahe, dass das ECS eine Schutzfunktion vor einer Übererregung des zentralen Nervensystems ausübt.

Auf eine Sache sollte man hinweisen: Werden über das Endocannabinoid-System die Rezeptoren, speziell CB1, häufiger aktiviert, kann dies zu einer Verringerung der Wirkung führen. Unter Konsumenten und Medizinern spricht man von einer Toleranzentwicklung.

info icon

Fazit

  • Jeder Mensch und jedes Säugetier besitzt ein Endocannabinoidsystem, es ist Teil des Nervensystems.
  • Dieses macht es möglich, dass Cannabinoide im Körper wirken.
  • Es können körpereigene Cannabinoide aktiviert werden, aber in Form von CBD Öl kann CBD auch von außen hinzugefügt werden.
  • Wo liegt das Endocannabinoid-System? Wegen der großflächigen Verteilung der CB1 und CB2 Rezeptoren über den ganzen Körper quasi überall.
  • ECS übt eine Schutzfunktion vor einer Übererregung des zentralen Nervensystems aus.

HÄUFIGE FRAGEN ZUM ENDOCANNABINOIDSYSTEM

Was ist das Endo-Cannabinoid-System (ECS)?

Das Endocannabinoide-System ist ein Teil des menschlichen Körpers & Teil des Nervensystems. CBD Öl und andere Cannabinoide können mithilfe des ECS wirken. Über verschiedene Rezeptoren (CB1-Rezeptor & CB2-Rezeptor) wirkt das CBD direkt am Menschen. Jedes Säugetier besitzt dieses wertvolle System. Mehr dazu hier.

Wie wirkt CBD im Endocannabinoidsystem?

CBD ist Teil der Cannabispflanze. Nehmen Sie ein Produkt ein, dann wird das CBD über die Mundschleimhaut am besten aufgenommen. Es gelangt ins Blut und wird von dort über das Endo-Cannabinoid-System getragen. Auf diese Weise kann das CBD über die Rezeptoren wirken.

Hat jeder Mensch ein Endocannabinoidsystem?

Ja! Jedes Säugetier, und dazu zählt auch der Mensch, hat ein System. Es ist Teil des zentralen Nervensystems. Das Endo-Cannabinoid-System ist für viele Mechanismen des menschlichen Körpers verantwortlich.

Wo liegt das Endocannabinoid System?

Einfach erklärt: Als Teil des ZNS befindet sich das Endocannabinoid System im ganzen Körper. CB1-Rezeptoren befinden sich vor allem an Nervenzellen und CB2-Rezeptoren vor allem im Immunsystem.

Kann man körpereigene Cannabinoide aktivieren?

Weil Säugetiere ein Endocannabinoidsystem besitzen, produziert der Körper eigene Cannabinoide. Diese können aber auch exogen dem Körper hinzugefügt werden, z.B. durch CBD Liquid verdampfen oder als CBG Öl.

Weitere Studien

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, dann so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Über den Autor

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".