CBD für Tiere

CBD bei Tieren

Grundlegend kann man über CBD für Tiere sagen, dass es aufgrund seiner vielfältigen positiven Eigenschaften zum einen die körperliche Verfassung stärken kann. Zum anderen können CBD Tropfen bspw. Stresssituationen abfedern. Hinzu kommt, dass es bei Haustieren (z.B. Hund, Katze, Kaninchen) oder Nutztieren (z.B. Pferde oder Hühner) Cannabidiol entzündungshemmend, entspannend und antibiotisch wirkt. Verwendet wird CBD bei Tieren u.a. gegen…:

  • Angst & Stress
  • Krämpfe & Epilepsie
  • Schmerzen
  • Antibiotikaersatz

Warum wirkt CBD bei Tieren?

Cannabidiol (kurz CBD) ist ein Wirkstoff der Hanfpflanze. Es sind ca. 113 Cannabinoide bekannt, die Bekanntesten sind CBD sowie das psychoaktiv wirkende THC. Anders als THC wirkt CBD nicht berauschend und ist aus diesem Grund auch legal erhältlich.

Alle Menschen nehmen CBD, weil das körpereigene Endocannabinoid-System darauf anspringt, ähnlich wie andere Systeme, u.a. der Vitamin-Haushalt. Über dieses Nervensystem kann CBD wahre Wunder tun.

Auch Tiere haben ein Endo-Cannabinoid-System! Deshalb gibt es eine Wirkung von CBD bei Tieren.

Wie wirkt CBD bei Tieren?

CBD dockt im Körper an CB1- und CB2-Rezeptoren an, die sich u.a. im Gehirn, an den Knochen oder im Verdauungssystem befinden. Diese Rezeptoren sind Teil des Endocannabinoid-Systems (ECS), welches wiederum Teil des zentralen Nervensystems ist. Jedes Säugetier hat ein Endocannabinoid System, dazu gehören Menschen genauso wie alle Haus- und Nutztiere. Also haben sowohl Hunde als auch Katzen, Pferde oder auch Hühner ein körpereigenes ECS. 

Das bedeutet, dass der Körper von jedem Säugetier selber Cannabinoide herstellt, die dann auf natürliche und vielfältige Weise wirken. Weil die Rezeptoren im ganzen Körper verteilt sind, wirkt CBD gegen viele verschiedene Krankheiten. CBD bei Tieren wird bspw. gerne eingesetzt bei Arthrose, Epilepsie oder Angstzuständen. CBD bei Tieren wirkt vor allem…:

Bei welchen Tieren kann CBD angewendet werden?

Grundsätzlich kann man sagen, dass CBD immer sehr viel Sinn macht, wenn das Tier ein Endo-Cannabinoid-System besitzt.

Vor allem wird CBD für Haustiere bei Hund, Katze, Pferd, Hamster und aber auch Nutztieren angewendet. Oftmals als CBD Öl, geträufelt direkt ins Maul oder in das Futter. Natürlich gibt es auch hochwertige Futterersatzmittel wie kleinere Snacks und Leckerli.

CBD für Hunde

CBD kann beim Hund vielfältig wirken. Unruhe, Stress, die Angst vor Silvester, Arthrose und Arthritis. Selbst bei Krebs haben Tierhalter schon positive Erfahrungen mit CBD für den Hund gemacht. Lesen Sie hier mehr zu CBD Öl beim Hund:

CBD Öl für Hunde

CBD für Katzen

Ganz wichtig ist, dass man keine CBD Vollspektrum-Produkte für Katzen kauft. Dies hat den Hintergrund, dass Katzen Terpene und THC nicht verstoffwechseln können. Dies kann gefährlich sein. Lesen Sie hier alles über CBD Öl bei Katzen:

CBD Öl für Katzen

CBD für Pferde

Auch bei Reit- und Arbeitspferden sind es Gelenkentzündungen, die das Leben oftmals durch Schmerzen beinahe unerträglich gestalten. Eine Behandlung mit CBD kann einem Pferd merklich Linderung verschaffen. Wichtig ist, dass man hier höher dosierte CBD Produkte auswählt, weil Pferde durch ihr hohes Körpergewicht mehr CBD brauchen.

CBD für Nutztiere

Nicht nur Haustieren kann CBD helfen. Auch Nutztieren wie z.B. Hühnern kann man Hanf verfüttern. Studien zeigen, dass Hühner Cannabidiol als Antibiotikaersatz bekommen können. Laut Erfahrungen können auch Angstzustände von Nutztieren durch den Hanfauszug gelindert werden (CannaTrust berichtete).

CBD für Tiere Dosierung und Anwendung

CBD Öl für Katzen wird meist in geringer Dosierung von 3% angewendet. CBD Öl für Hunde unterscheidet meist nach großen bzw. kleinen Hunden, weil je nach Körpergewicht eine stärkere Dosierung notwendig ist. Meistens wird aber ein CBD Öl für Hunde 5% oder 10% genutzt. CBD Öl für Pferde hat meist eine Konzentration von 30 – 40%.

Die CBD Dosierung für Tiere am Tag richtet sich nach dem Körpergewicht. Sie müssen also wissen, wie viel Ihr Tier wiegt. Die folgenden CBD Dosierungen sind nur Richtwerte, Sie können die Tagesdosierung nach Bedarf steigern:

Wie viel CBD bei welchem tier geben?

CBD Wirkung bei Katzen
  • CBD Dosierung für Hunde: 0,25 mg bis 1,25 mg CBD pro kg Körpergewicht
  • CBD Dosierung für Katzen: 0,1 mg bis 0,5 mg CBD pro kg Körpergewicht
  • CBD Dosierung für Pferde: 0,25 mg bis 0,5 mg CBD pro kg Körpergewicht

Haustierbesitzer sollten immer mit einer niedrigen CBD Öl Dosierung starten, egal, ob CBD dabei helfen soll, Entzündungen zu hemmen, Ängste zu lösen oder Schmerzen zu lindern. So können zum einen mögliche Unver­träg­lich­kei­ten überprüft werden. Lesen Sie hier alles zur CBD Dosierung und nutzen Sie unseren CBD Dosierungs Rechner, um die Tagesdosis CBD für Ihr Tier zu errechnen:

Wie gebe ich meinem Tier CBD Tropfen?

So wie beim Menschen ist auch bei Vierbeinern die populärste Art der CBD Einnahme Cannabidiol Öl. Viele Tierbesitzer haben Ihre Hunde, Katzen oder Kaninchen trainiert, sich CBD Tropfen mit einer Pipette ins Maul zu träufeln. Es gibt aber auch Hanf-Leckerlis zum Verfüttern sowie CBD Cremes für die Pflege von Fell und Pfoten. Bitte beachten Sie, dass CBD Leckerlis ein Futterzusatzmittel sind, und nicht eine ausgewogene Ernährung des Tieres ersetzen. Diese Tabelle gibt Ihnen einen Überblick:

CBD Öl CBD Leckerlis & Hanf-Futter CBD Cremes
unter die Zunge träufeln verfüttern Einreiben auf verspannte Körperregionen
unters Futter mischen Einreiben auf Nägel & Hufen
Einreiben zur Fellpflege

CBD Tiere Studien: bei welchen Krankheiten hilft es?

Es gibt zahlreiche Studien zur Wirkung von CBD bei Tieren. Diese Tabelle gibt Ihnen einen Überblick, bei welchen Leiden Sie CBD bei Ihrem tierischen Liebling anwenden können:

Studien zu CBD für Tiere
Krankheit Erklärung Studien
chronische Entzündungen Viele Tiere leiden daher unter Magenentzündungen oder Darmentzündungen. Auffällige Symptome sind das Verweigern von Fressen und Schmerzverhalten bei der Ausscheidung. [2]
Rheuma Diese Autoimmunkrankheit verursacht starke Schmerzen bei Tieren. [13]
Arthritis Arthritis kann bei Tieren durch Infektionen über Bisse oder Verletzungen ausgelöst werden. Typische Arthritis-Symptome sind Schmerzen, Schlaflosigkeit und sogar Angststörungen. [7] 
Epilepsie Kleinste Verletzungen oder Narbengewebe im Gehirn können dazu führen, dass ausgelöst von einem Nervenreiz der Körper von heftigen und vor allem schmerzhaften Krämpfen gepeinigt wird. [8]
Lebererkrankung Falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Medikamente und der Kontakt mit Umweltgiften können die Leber eines Tieres belasten. [9]
Krebs CBD Einnahme kann die Geschwindigkeit, in der sich Metastasen bilden, verringern und somit eine Verlängerung des Lebens in Aussicht stellen. [11]
Diabetes CBD bei Tieren kann die Auswirkungen von Diabetes lindern und signifikant senken. [6]
Übergewicht CBD bei Tieren kann deren Fressverhalten auf ein durchschnittliches Maß regulieren. [4]
Reisekrankheit In der Regel verbringen die tierischen Begleiter den Großteil einer Reise eingesperrt in einem Käfig und können Angstzustände bekommen. [10]
Stress Verabreicht man dem Tier bereits im Vorfeld von stressigen Situationen (Tierarzt, Reisen, Besuch) CBD, kann dieses auch prophylaktisch zu einem Cortisol-Gleichgewicht beitragen [3]
Angst Laute Geräusche, bestimmte Objekte, andere Tiere - Viele Haustiere leiden unter starken Angstzuständen, die ihre Lebensqualität einschränkt. [14]

Cannabis für Tiere anstelle von Antibiotika?

Rund um den Globus gibt es Bauern, die Hanf-Futtermittel für ihre Nutztiere für sich entdeckt haben. Z.B. haben Studien in Thailand herausgefunden, dass Cannabis bei Hühnern besser wirkt als Antibiotika. Das Fleisch, das aus den Hühner gewonnen wird und später vom Menschen verzehrt wird, ist gesünder, wenn die Tiere kein Antibiotika zu sich nehmen. Es gibt Studien zu CBD gegen Antibiotikaresistenz.

Tierhalter in Argentinien greifen gerne auf CBD Tropfen zurück, um Angstzustände und Krämpfe bei Tieren zu bekämpfen. In Australien gab es Forschungen zur Unbedenklichkeit von Hanf als Futtermittel für Rinder. CannaTrust berichtete hier.

ACHTUNG! Ist CBD Öl für Hund, Katze, Maus verboten?

Sie sollten eine CBD Einnahme immer mit einem Tierarzt absprechen. So ist CBD in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen. Es können auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten.

Grundsätzlich ist CBD Öl für Tiere verboten – aber nur als Futterersatzmittel erzeugt aus der kompletten Hanfpflanze. Hanfmehl mit CBD verarbeitet in einem Leckerli CBD ist zum Beispiel nicht verboten. Auch Produkte zur Fellpflege und Kosmetika sind nicht verboten.

Ist CBD für Tiere legal?

Cannabidiol ist in Deutschland und der EU legal. Somit sind auch CBD Produkte für Tiere legal. Sie können Ihrem Tier also ohne Sorgen CBD Tropfen verabreichen. Allerdings sollten Sie beachten, dass in Deutschland Cannabidiol nicht als Futterzusatzmittel zugelassen ist. Aus diesem Grund werden viele CBD Tropfen für Tiere als Fellpflegemittel verkauft, die auf dem Papier nicht gefüttert werden dürfen.

Der Cannabis-Wirkstoff gilt nicht als Betäubungsmittel, weil Cannabidiol nicht bewusstseinserweiternd wirkt. THC allerdings wirkt psychoaktiv, deswegen ist THC illegal. CBD Produkte dürfen in Deutschland daher weniger als 0,2% THC enthalten. Lesen Sie hier alles zu Legalität in CBD:

Nebenwirkungen von CBD für Tiere

Eines vorneweg – CBD macht Tiere definitiv nicht high. Bislang sind im Zusammenhang mit Tieren und CBD keine gravierenden Nebenwirkungen aufgetaucht. Die bekanntesten Nebenwirkungen von CBD Tropfen bei Tieren sind:

  • Mundtrockenheit: Die Tiere trinken häufiger.
  • Müdigkeit: erhöhtes Schlafaufkommen
  • Durchfall (selten)

Lesen Sie hier alles zu CBD Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Erfahrungen und Berichte von Tierärzten

Viele Tierärzte berichten mittlerweile von guten Erfahrungen bei CBD Öl für Tiere. Auch die Wissenschaft macht immer mehr Studien dazu. Am wichtigsten sind aber die CBD Erfahrungsberichte von Tierhaltern, die Sie auf der CBD Bewertungsplattform nachlesen können. 

Wo gibt es CBD Für Tiere zu kaufen?

CBD Tierprodukte gibt es in bekannten Drogerien, in Tierfachgeschäften, in Apotheken und natürlich auch online zu kaufen. Die Produkte unterscheiden sich dann im Preis, im Trägeröl und in den %-CBD. Ebenso gibt es viele Online Shops oder Hanfläden, die diese Produkte vertreiben.

Woher weiß ich, welches CBD Öl für mein Tier gut ist?

Sie können CBD Erfahrungen auf der CannaTrust Bewertungsplattform durchlesen und auch nach Produkten mit dem CannaTrust-Gütesiegel Ausschau halten. Auch unser CBD Testsieger-Artikel gibt eine Übersicht über Kaufkriterien in der Cannabinoid-Welt.

Silversterknaller: CBD für Tiere gegen Stress

Das laute Knallen an Silvester mündet speziell bei Tieren oftmals in ein erhöhtes Stresslevel. Durch das Feuerwerk steigt der Cortisolspiegel auch im tierischen Organismus. Dieser reguliert die Kampf- sowie die Fluchtreaktion. Schüttet der Körper also viel Cortisol aus, sind die Stress- und Angstniveaus drastisch erhöht. CBD gegen Angststörungen haben Tierbesitzer als Mittel für ihre Haustiere entdeckt. Verabreicht man dem Tier bereits im Vorfeld CBD gegen Stress, kann dieses auch prophylaktisch zu einem Cortisol-Gleichgewicht beitragen[3]. Durch CBD erleben Tiere Stresssituationen wie lautes Feuerwerk, Tierarztbesuche oder Reisen entspannter. 

CBD Tropfen bei Tieren
info icon

Fazit

  • CBD für Tiere wirkt gegen Entzündungen, Angst, Stress, Schmerzen und Krämpfe.
  • Cannabidiol kann in Form von CBD Tropfen den Tieren direkt ins Maul unter die Zunge geträufelt werden.
  • Es gibt auch Hanf-Leckerlis als Futterzusatzmittel oder CBD Creme zur Fell- und Nagelpflege.
  • Cannabis bei Nutztieren kann als Ersatz für Antibiotika dienen.
  • CBD Öl für Tiere findet gegen viele Krankheiten Einsatz, z.B. Arthritis, Rheuma, Krebs oder Lebererkrankungen.
  • Cannabidiol wird bei Tieren mit Übergewicht verwendet.
  • Nebenwirkungen: CBD Erfahrungen von Tierbesitzer sind, dass CBD Öl für Tiere Mundtrockenheit und Müdigkeit verursachen kann.

HÄUFIGE FRAGEN ZU CBD für Tiere

Wie wirkt CBD bei Tieren?

CBD ist ein Cannabinoid der Hanfpflanze. Es wirkt über körpereigene Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Tiere besitzen genau wie Menschen dieses System. Darüber wirkt das CBD und kann bei vielen Krankheiten Abhilfe oder Linderung schaffen.

Welches CBD Öl für Tiere?

Genau wie CBD Öl für Menschen besteht es aus einem Hanfextrakt (reich an CBD) und bei Tieren meistens Lachsöl oder Olivenöl. Diese Zusammensetzung wird in kleinen Flaschen verkauft und ist recht teuer. Es kann bei vielen Krankheiten und Schmerzen Linderung bewirken, da es entzündungshemmend und schmerzlindert ist.

Gibt es Studien und Erfahrungen über CBD für Tiere?

Ja. Alleine in diesem Artikel haben wir über zehn verschiedene wissenschaftliche Studien gesammelt. CBD für Tiere ist in der Wissenschaft, bei den Tierärzten und den Verbrauchern angekommen.

Kann ich CBD Öl für Menschen auch Tieren verabreichen?

CBD Öl für Tiere ist meist niedriger dosiert. Ebenso ist es THC frei und bei Katzen sogar ohne Terpene, was sehr wichtig ist. Daher ist es zu empfehlen, CBD Öle speziell für Tiere zu verabreichen.

Macht CBD Öl mein Haustier high?

Ein Vollspektrum CBD Öl enthält nur geringe Mengen von psychoaktiven THC und wirkt deswegen nicht berauschend. Empfehlenswert ist trotzdem ein Breitspektrum CBD Öl zu wählen, dass überhaupt kein THC enthält.

Quellen

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3371734/ – 03.01.2020

[2] https://journals.plos.org/plosone/… – 03.01.2020

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8257923 – 03.01.2020

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22543671/ – 03.01.2020

[5] https://www.biologicalpsychiatryjournal.com/… – 03.01.2020

[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16698671 – 03.01.2020

[7] https://www.arthritis.org/living-with-arthritis/pain-management/… – 03.01.2020

[8] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7413719 – 03.01.2020

[9] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057300/ – 03.01.2020

[10] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20505775 – 03.01.2020

[12] http://www.vetstreet.com/care/arthritis-in-cats – 03.01.2020

[13] https://www.nature.com/articles/s41419-020-02892-1… – 12.07.2022

[14] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30687726/ – 12.07.2022

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Über den Autor

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".