CBD gegen Schmerzen

CBD Wirkung gegen chronische Schmerzen

Viele von Schmerzen geplagte Menschen suchen nach natürlichen Schmerzmitteln und haben CBD Öl gegen Schmerzen für sich entdeckt. Chronische Schmerzen beeinträchtigen nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sie können durch ihre Stetigkeit auch dazu führen, dass sich die Psyche eines Betroffenen verändert.

Zur Linderung verwenden viele Menschen pharmazeutische Schmerzmittel, die aber wegen ihrer Neben- und Wechselwirkungen auch Nachteile bergen. CBD gegen Schmerzen stellt eine pflanzliche Alternative dar! Mehrere Studien haben bestätigt, dass CBD Öl gegen Schmerzen Potenzial hat, weil Cannabidiol schmerzlindernde oder auch schmerzhemmende Eigenschaften besitzt.

Wie wirkt CBD gegen Schmerzen?

Die schmerzlindernde oder auch schmerzhemmende Wirkung von Cannabidiol, einem natürlichen Wirkstoff der Hanfpflanze, wurde in einer Reihe von Studien untermauert. Dabei wurden verschiedene Krankheitsbilder, die chronische Schmerzen auslösen, in Kombination mit der Einnahme von CBD untersucht, um so herauszufinden, ob CBD gegen Schmerzen hilft. Dazu zählen unter anderem:

Speziell Krankheiten, bei denen man auch unter Entzündungsschmerzen leidet, können durch die Einnahme von beispielsweise CBD Öl gegen Schmerzen gelindert werden. Cannabidiol wirkt dabei auf den ganzen Körper entlastend sowie entspannend. Betroffene berichten davon, dass es speziell diese Wirkungsweise war und immer noch ist, die ihre Lebensqualität signifikant gesteigert hat.

Genauere und detaillierte Informationen zur Wirkung von CBD ist in unserem Artikel dazu zu finden:

Wirkungsdauer: Wie schnell wirken CBD Produkte gegen Schmerzen?

Beim Einsatz von CBD gegen Schmerzen ist es wichtig, zu wissen, wie schnell und wie lange Cannabidiol wirkt. Das hängt neben individuellen, körperlichen Faktoren in erster Linie von der Art der Einnahme ab. 

In dieser Tabelle ist zusammengefasst, welche CBD Produkte sich gegen Schmerzen eignen:

CBD Aufnahme CBD Produkt Wirkungseinsatz Wirkungsdauer
Inhalation CBD Liquid sofort bis zu 4 Stunden
Mundschleimhaut CBD Öl, CBD Paste wenige Minuten 4-6 Stunden
Magenschleimhaut CBD Kapseln, CBD Food 30-90 Minuten 6-8 Stunden
äußerlich CBD Cremes & Salben 1 Stunde über 6 Stunden

Wenn Sie CBD bei Schmerzen anwenden wollen, ist für Sie auch wichtig, welches Produkt das Richtige für Sie ist. Für Patienten mit (chronischen) Schmerzen ist bei einem Mittel dagegen oftmals wichtig, wie rasch es wirkt. Die Faustregel ist einfach – je schneller, desto besser. CBD wirkt am schnellsten, wenn der Wirkstoff durch Inhalation aufgenommen wird. Das perfekte System dafür sind sogenannte Vaporizer, auch E-Zigaretten genannt. Es gibt dafür spezielles CBD Liquid, das bereits eine passendende CBD Dosierung enthalten. Laut Anwendern setzt dabei die Wirkung von CBD bei Schmerzen sehr rasch ein.

Wer dem Dampfen nichts abgewinnen kann, kann CBD Öl gegen Schmerzen einnehmen und damit als Tropfen aufnehmen. Dabei sollte man die gewünschte Menge CBD Öl gegen die Schmerzen einfach unter die Zunge legen und zwischen 30 und 60 Sekunden einwirken lassen, ehe man es zur „Zweitverwertung“ schluckt. Unter der Zunge wird das Cannabidiol über die Mundschleimhaut aufgenommen. Beobachtungen zeigen, dass das CBD dabei in rund 15 Minuten seine Wirkung entfaltet. Neben CBD-Ölen können auf diesem Weg auch CBD-Pasten eingenommen werden.

CBD-Kapseln oder auch CBD-Tees benötigen eine gewisse Zeit, um den schmerzlindernden Effekt auszulösen. Der Grund dafür ist, dass der Wirkstoff zuerst im Magen absorbiert wird und über diesen etwas längeren Weg in den Blutkreislauf gelangt. Die Dauer von einer Stunde, bis die Wirkung beginnt, ist hier der Regelfall. Dennoch sind auch diese Einnahmemöglichkeiten von CBD gegen Schmerzen gute Alternative, weil die Wirkungsdauer bei bis zu 6 Stunden liegt.

Sollte man CBD Kosmetika auf die Haut auftragen, kann die Dauer, bis die Wirkstoffe auf diesem Weg ins Blut gelangen, ebenfalls bis zu einer Stunde sein. Aber die Wirkungsdauer kann länger als 6 Stunden betragen.

Dosierung von Cannabidiol

Sie haben sich entschieden CBD Öl gegen Schmerzen einzunehmen, aber Sie fragen sich, wie Sie die richtige Dosierung finden. Da kann Ihnen unser CannaTrust Dosierungsrechner helfen. Diesen können Sie auch verwenden, wenn Sie auf ein anderes Cannabidiol Produkt zugreifen.

Es gibt einige Kriterien, an denen Sie sich orientieren können, um die richtige Dosierung von CBD gegen Schmerzen zu finden. Diese sind bspw. Intensität der Schmerzen, Körpergewicht, Einnahmeintervalle etc. Aber hauptsächlich liegt es an Ihnen, durch Ausprobieren die richtige Dosis von CBD bei Schmerzen zu finden. Fangen Sie mit einer niedrigen Dosierung an und steigern diese langsam. Denn viel hilft nicht viel (Sprichwort: Microdosing). Falls Sie Medikamente einnehmen, sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt, um unerwünschte Wechselwirkungen zu vermeiden.

CBD Öl gegen Schmerzen: Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Als Therapiemöglichkeit kommt bei einem Schmerzpatienten zusätzlich zu herkömmlichen Medikamenten auch CBD Öl gegen Schmerzen in Betracht. Dabei kommen allerdings völlig neue Fragen auf: Ist es sicher, CBD zusätzlich zu Schmerzmitteln zu nehmen? Gibt es Nebenwirkungen? Besitzt CBD Wechselwirkungen mit Schmerzmitteln?

Vor Einnahme von CBD in Kombination mit Schmerzmitteln sollte man sich natürlich komplett im Klaren sein, welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von CBD und Schmerzmitteln es gibt. Daher haben wir auch einen hilfreichen Artikel zum Thema. Abschließend bleibt natürlich zu sagen, dass man sich am besten immer vorher mit seinem behandelnden Arzt bespricht, bevor man CBD in Kombination mit Schmerzmitteln anwendet.

Cannabis Öl gegen Schmerzen vs. Herkömmliche Schmerzmittel

Der Hauptvorteil bei der Einnahme von CBD Öl gegen Schmerzen gegenüber pharmazeutischen Mitteln ist, dass Cannabidiol als natürlicher Hanf Pflanzenextrakt wenig bis keine Nebenwirkungen hat. Schmerzmittel, sogenannte Analgetika, beenden nicht die Ursache von Schmerzen, sie unterdrücken aber das Schmerzempfinden. Schmerzmittel gelten neben therapeutischen Maßnahmen als tragende Säule der Schmerzbehandlung. In Fachbüchern wurde lange Zeit bei Schmerzmitteln zwischen Opioiden und Nicht-Opioiden unterteilt. Mittlerweile hat die Fachwelt CBD als dritte Form der Schmerzmittel anerkannt.

Welche Vorteile CBD bei Schmerzen gegenüber herkömmlichen Schmerzmitteln hat, ist in dieser Tabelle zusammengefasst:

Schmerzmittel CBD Opioide Nicht-Opioide
Wirkung schmerzlindernd schmerzlindernd, sedierend Analgetisch, antipyretisch, antiphlogistisch
Nebenwirkung wenige viele, z.B. Atemdepression, Vigilanzminderung wenige
Abhängigkeit keine Abhängigkeit Gefahr der Abhängigkeit Keine Abhängigkeit

Opioide

Opioide wirken schmerzlindernd, sedierend und haben verschiedene Nebenwirkungen wie Atemdepression oder Vigilanzminderung (wirken einschläfernd). Opioide können neben Verstopfung auch zu einer Abhängigkeit führen.

Nicht-Opioide

Nicht-Opioide wirken in der Regel analgetisch (schmerzunempfindliche machend), antipyretisch (fiebersenkend) und antiphlogistisch (entzündungshemmend). Somit ist der Übergang der Wirkungsweisen zwischen Nicht-Opioiden und Cannabinoiden fließend.

> ÜBERSICHT: WIE WIRKT CBD BEI KRANKHEITEN <

(60+ Krankheitsbilder zum Aufklappen)

Übersicht: Wie wirkt CBD bei Krankheiten

(Wichtigste Krankheitsbilder zum Aufklappen)

Bei welcher Art Schmerzen kann Cannabidiol helfen?

Als Alternative zu pharmazeutischen Schmerzmitteln kann CBD bei Schmerzen helfen. CBD Öl gegen Schmerzen angewandt, kann nicht nur den Schmerz ausschalten, sondern auch Nebenwirkungen von herkömmlichen Schmerzmitteln verringern. Die Pflanzenpower von Cannabidiol hat dabei folgende Vorteile:

  • CBD wird von Menschen und Tieren gleichermaßen gut vertragen.
  • CBD wirkt nicht psychoaktiv.
  • CBD macht nicht körperlich abhängig.
  • CBD hat wenig bis keine Nebenwirkungen.

Da es unzählige unterschiedliche Arten und Formen von Schmerzen gibt, ob nun chronisch oder nicht, haben wir hier einige Formen aufgelistet.

CBD bei chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind nicht nur schmerzhaft, sie beeinflussen neben der eigenen Leistungsfähigkeit auch die persönliche Lebensqualität. Ursachen von chronischen Schmerzen sind zum Beispiel:

  • Verletzungen
  • Nervenschäden durch Operationen
  • Nervenschäden als Folge von Infektionen
  • degenerative Bandscheibenerkrankungen
Wirkung Entspannung gegen Schmerzen

Symptome für chronische Schmerzen bewegen sich zwischen leichtem Unwohlsein bis hin zu einer vollständigen Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Betroffene berichten auch von stechenden Schmerzen, einem brennenden Gefühl oder auch von dumpfen Muskelschmerzen. Patienten beschreiben, dass die betroffenen Körperstellen druckempfindlich werden und Bewegung den Schmerz ansteigen lässt. Im Laufe des Tages können sich die Schmerzen auch verändern.

CBD bei Migräne und Kopfschmerzen

Bei vielen Formen von Migräne wurde CBD bereits sehr erfolgreich eingesetzt. Die positiven Eigenschaften des CBD bei Schmerzen der Migräne sind, dass es nicht nur die Schmerzen bemerkbar senken kann, sondern auch die heilende Entspannungsphase des Körpers wohltuend begleitet. Mehr dazu hier:

CBD bei Migräne

Entzündungen: Hilft CBD?

Das Endocannabinoidsystem ist für das körperliche Verhalten bei Entzündungen mitverantwortlich. Die dort vorhandenen CB2-Rezeptoren helfen dem Immunsystem, schmerzstillende Entzündungsreaktionen einzuleiten. CBD bei Schmerzen wirkt unterdrückend auf die Bildung entzündungsfördernden Hormone. 

CBD bei Entzündungen

CBD gegen Muskelschmerzen

Cannabinoide werden schon seit geraumer Zeit speziell in der Tradition der Naturmediziner schmerzstillend eingesetzt. Die Entspannung des Körpers und der Psyche hilft nicht nur gegen die körperlichen Verspannungen sondern auch die nervlichen Anspannungen. Dies wird zum Beispiel in der Einschlafphase von Schmerzpatienten genutzt. 

CBD bei Verspannungen

CBD bei Menstruationsschmerzen (PMS)

CBD kann beim prämenstruellen Syndrom (PMS) an mehreren Stellen ansetzen: Es wirkt unterstützend bei Migräne, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Außerdem hilft CBD bei Menstruationsschmerzen selbst. Mehr Informationen zu diesem Thema findet Sie im dafür angelegten Artikel:

CBD bei PMS

Endometriose: CBD gegen die Schmerzen?

Bei Endometriose handelt es sich um einen sehr komplexen Schmerz, der im weiblichen Körper ausgelöst wird. CBD bei Endometriose kann insofern helfen, dass es erstens schmerzlindernd agiert und zweitens mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem interagiert. Wie genau das helfen kann, erklären wir im dazugehörigen Artikel:

CBD bei Endometriose

CBD gegen Gelenkschmerzen

Zum Thema CBD gegen Gelenkschmerzen wie Osteoporose und Arthrose gibt es bereits umfangreiche Studienergebnisse, einige Studien haben wir in diesem Artikel verlinkt. Auch hier kann die lindernde Wirkung auf Schmerz und Entzündungen von CBD dabei helfen, mit den Gelenkschmerzen klar zu kommen. 

CBD bei Arthrose

Cannabidiol bei Zahnschmerzen

Auch bei Zahnschmerzen kann CBD hilfreich sein. Da Zahnschmerzen oftmals Entzündungen entspringen greift CBD hier doppelt: Durch seine entzündungshemmende sowie schmerzlindernde Wirkung. Mehr zum Thema CBD bei Zahnschmerzen lesen Sie im entsprechenden Artikel:

CBD bei Zahnschmerzen

CBD Öl bei Nervenschmerzen

Nervenschmerzen bzw. Neuropathie sind Schmerzen, die von geschädigten Nerven auftreten, u.a. Arthritis. Das Krankheitsbild ist komplex und kann verschiedene Ursachen haben. Wie Cannabidiol bei Entzündungen der Nerven helfen kann, lesen Sie hier:

CBD bei Neurodegeneration

Studien zu CBD gegen Schmerzen

Durch die bisherigen Erfolge der Verwendung von CBD als Mittel gegen chronische Schmerzen wurden aktuell vermehrt Studien darüber in Auftrag gegeben. Eine davon (“Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors“[1]) belegt, dass Cannabinoide entzündliche und neuropathische Schmerzen unterdrücken.

Wir haben hier außerdem eine ausführliche Liste an Studien zum Thema CBD gegen Schmerzen zusammengestellt:

Vanilloid TRPV1 receptor mediates the antihyperalgesic effect of the nonpsychoactive cannabinoid, cannabidiol, in a rat model of acute inflammation 2004
Sativex: clinical efficacy and tolerability in the treatment of symptoms of multiple sclerosis and neuropathic pain 2006
Role of the cannabinoid system in pain control and therapeutic implications for the management of acute and chronic pain episodes 2006
Meta-analysis of cannabis based treatments for neuropathic and multiple sclerosis-related pain 2007
Cannabis, pain, and sleep: lessons from therapeutic clinical trials of Sativex, a cannabis-based medicine 2007
Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: a randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial 2007
Oromucosal delta9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol for neuropathic pain associated with multiple sclerosis: an uncontrolled, open-label, 2-year extension trial 2007
The non-psychoactive cannabis constituent cannabidiol is an orally effective therapeutic agent in rat chronic inflammatory and neuropathic pain 2007
Antihyperalgesic effect of a Cannabis sativa extract in a rat model of neuropathic pain: mechanisms involved 2008
Cannabinoids in the management of difficult to treat pain 2008
Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain 2010
Marijuana extract helps prevent chemo pain 2011
Non-psychoactive cannabinoids modulate the descending pathway of antinociception in anaesthetized rats through several mechanisms of action 2011
Cannabinoids suppress inflammatory and neuropathic pain by targeting α3 glycine receptors 2012
Cannabinoids for neuropathic pain 2014
Neuropathic orofacial pain: cannabinoids as a therapeutic avenue 2014
Cannabidiol inhibits paclitaxel-induced neuropathic pain through 5-HT(1A) receptors without diminishing nervous system function or chemotherapy efficacy 2014
Cannabidiol-Δ 9-tetrahydrocannabinol interactions on acute pain and locomotor activity 2017
Cannabidiol Is a Potential Therapeutic for the Affective-Motivational Dimension of Incision Pain in Rats 2017
info icon

Fazit

  • Studien haben klar gezeigt, dass CBD gut gegen Schmerzen wirkt.
  • Sowohl die schmerzlindernde als auch die entzündungshemmende Wirkung von CBD ist bei vielen chronischen Schmerzerkrankungen von Vorteil.
  • Oft kann man mit CBD zwar nicht jegliche Schmerzmittel ersetzen, diese jedoch deutlich reduzieren.

Häufig gestellte Fragen zu CBD gegen Schmerzen

Hilft CBD-Öl bei Schmerzen?

Ja, das CBD wirkt auf das Endocannabinoidsystem im Körper. Dadurch kann es zur Linderung von Schmerzen beitragen.

Wie wirkt CBD in der Schmerztherapie?

Wie bereits geschildert wirkt CBD auf die CB1 und CB2 Rezeptoren im ECS. Dort werden Entzündungen im Körper behandelt. CBD wirkt bei Schmerzen somit unterdrückend auf die Bildung diverser entzündungsfördernden Hormone.

Gibt es CBD Cremes oder Salben gegen Schmerzen?

ja, gibt es. CBD kann in Cremes und Salben auch über die Haut wirken. Achten Sie stets auf hochwertige Produkte.

Quellen

[1] http://jem.rupress.org/content/209/6/1121 – 01.08.2019

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, dann ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Über den Autor

Hendrik ist aus dem Team rund um CannaTrust nicht mehr wegzudenken. Er ist nicht nur der Kopf hinter der Idee CannaTrust, sondern engagiert sich mit Leidenschaft und Hingabe rund um die Aufklärung im Bereich CBD und andere Cannabinoide. Als Gründer und CEO von CannaTrust verfügt er über ein enorm breites Wissen in diesen Bereichen, welches er bereitwillig mit allen Interessierten teilt.