Krankheiten

CBD bei Arteriosklerose

cbd-arteriosklerose
Geschrieben von Stefan K.

Vor Jahren als Arterienverkalkung bekannt ist Arteriosklerose, wie man Arteriosklerose fachlich korrekt nennt, nicht nur die Ablagerung von Kalk, sondern auch von Fett, Bindegewebe und Thromben in den arteriellen Blutgefäßen.

Die Krankheit hat mehrere Risikofaktoren, die zum einen wie das Alter, das männliche Geschlecht oder eine familiäre Disposition nicht beeinflussbar sind, zum anderen wie Bewegungsmangel, Adipositas oder Rauchen durchaus von den Menschen gelenkt werden können.

Durch die Risikofaktoren ausgelöst können sich die Blutgefäße derart verengen, dass die daran angeschlossenen Organe mit Sauerstoff unterversorgt werden. Wenn eine solche Fett-, Kalk- oder Bindegewebseinlagerung reißt, können Blutgerinnsel entstehen, die oftmals zu Schlaganfällen oder gar Herzinfarkten führen. Atherosklerose führt allein in Deutschland jedes Jahr zu rund 350.000 Todesfällen.

CBD als Chance- Kann es bei Arteriosklerose helfen?

Vielfach durch Entzündungen bedingt, raten aktuell immer mehr Forscher bei Arteriosklerose zur Verwendung von CBD. Da dieser Hanf-Inhaltsstoff, der nicht psychoaktiv ist, keine Rauschzustände verursacht oder Abhängigkeiten heraufbeschwört, entzündungshemmend wirkt, kann CBD gegen Arteriosklerose arbeiten.

Da Atherosklerose vielfach mit Entzündungen in Zusammenhang steht, schlussfolgern viele Forscher, dass der Einsatz von CBD gegen Arteriosklerose der Progression der Krankheit entgegenwirkt.

Ursachen von Arteriosklerose

In der Entstehung hat Arteriosklerose eine Vielzahl an auslösenden Faktoren. Neben bestimmten Risikofaktoren, die die Krankheit unterstützen, ist noch relativ ungeklärt, welche Auslöser am Beginn stehen. In vielen Studien wurden aber die Faktoren, die Arteriosklerose fördern, übereinandergelegt, um dadurch über eine Art überlagernde Blaupause den Ursachen auf die Spur zu kommen.

Neben jenen oben erwähnten Faktoren, gegen die der Mensch mit aller aktueller Medizin nichts ausrichten kann, zählen noch folgende Risikofaktoren:

  • Bluthochdruck,
  • Zuckerkrankheit,
  • Stoffwechselstörungen in Zusammenhang mit Fett
  • die Sucht nach Nikotin,

Vielfach wird auch Mangelernährung als Ursache für Arteriosklerose genannt. Präventiv sollte man daher auf:

  • zuviel an Konservierungsmittel,
  • Glutamaten,
  • Zucker
  • auf minderwertige Nahrungsmittel verzichten
  • einen ausgewogenen Speiseplan pflegen.
Arteriosklerose
Industriezucker fördert Arteriosklerose

Dies ist ein Punkt, an dem zum Beispiel CBD bei Arteriosklerose helfen kann. CBD regt den Appetit an und schafft so bei Menschen, die vor allem psychisch bedingt unter Mangelernährung leiden, einen Ausgleich.

CBD bei Arteriosklerose hilft also, wichtige Bausteine wie Vitamine, Spurenelemente oder Mineralstoffe durch einen gesteigerten Appetit über die Nahrung aufzunehmen.

Wie konventionelle Mittel bei Arteriosklerose helfen

Ärzte behandeln Menschen mit Arteriosklerose entweder durch eine Operation oder durch den Einsatz von Medikamenten. Entscheidend dafür, welche Behandlung vom Arzt durchgeführt wird, ist das Ausmaß der Gefäßverengung.

Präventive Mittel gegen Arteriosklerose sind:

  • eine cholesterinreduzierte Diät,
  • das Aufgeben des Rauches und
  • ein möglichst stressfreier Lebensstil.

Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg haben, verschreiben die Ärzte beispielsweise häufig Blutdruck- oder auch Cholesterinsenker. Bei einer fortgeschrittenen Form der Arteriosklerose kommen dieselben Wirkstoffe wie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Einsatz. Diese Mittel arbeiten gegen die Entstehung von Blutgerinnsel an.

Chirurgisch werden entweder sogenannte Ballons eingesetzt oder Bypässe gelegt. Ballons vergrößern den Querschnitt der Blutleitungen, sodass der Lebenssaft die Organe wieder mit Sauerstoff versorgen kann. Bypässe sind eine Art Umleitung um die betroffene Blutleitung herum.

Wie wirkt CBD-Öl bei Arteriosklerose?

Cannabidiol bei Arteriosklerose wirkt deswegen, so sagen aktuell Schweizer Forscher, weil es beispielsweise die Arterienverkalkung signifikant bremsen kann. Speziell jene Form, die durch einen überhöhten Blutzuckerspiegel ausgelöst wird.

CBD hat nicht nur eine entspannende Wirkung auf die Muskeln oder das Gemüt des Menschen, sondern auch auf die Blutgefäße. CBD bei Arteriosklerose bewirkt eine nachweisbare Erweiterung der Blutleitungen. Forschungen, die dies bestätigen, fanden heraus, dass CBD ebenfalls beim Schutz der Integrität von Koronararterienzellen wirksam ist.

Auch bei der Sekundärbehandlung hilft CBD gegen Arteriosklerose. Es verringert zum Beispiel Entzündungen, kardiale Fibröse oder auch den oxidativen Stress. Somit bereitet CBD Arteriosklerose-Betroffene optimal auf verschiedene Behandlung vor.

Nicht nur präventiv, auch in der akuten Nachsorge kann CBD gegen Arteriosklerose-Folgekrankheiten helfen. So haben Mediziner festgestellt, dass CBD, kurz nach einem Herzinfarkt eingenommen, die Heftigkeit des Anfalls reduzieren kann – ebenso wie die Entzündung des Myokards. Somit kann festgehalten werden, dass CBD gegen Myokardischämie hilft.

CBD-Öl und Ateriosklerose: Studien und Erfahrungen

CBD-Öl schafft bei vielen Krankheiten die Ursachen in einem gewissen Maß zu bekämpfen. Bei Arteriosklerose kann Hanföl mit CBD jedoch das fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Eine aktuelle Studie an der Universität Tel Aviv untersucht die Wirksamkeit von CBD bei kardiovaskulären Krankheiten. Initiiert vom Cannabisproduzenten FSD Pharma soll herausgefunden werden, inwiefern CBD gegen Arteriosklerose eingesetzt werden kann. Dabei sind die Verantwortlichen der Ansicht, dass gezielte Modulationen am Endocannabinoid-Systems als grundlegend neuer Ansatzpunkt für die Behandlung von Arteriosklerose gelten könnten.

Kumulativ über den sogenannten Entourage-Effekt können auch anderen Cannabis-Produkte einen positiven Einfluss auf die Arteriosklerose haben. So hat zum Beispiel das Cannabigerol, kurz CBG, einen entscheidenden Einfluss auf den Blutdruck. Aufbauend auf diesem Wissen können betroffene auch zu Voll-Spektrum CBD Ölen oder ähnlichen CBD-Produkten greifen.


Fazit

  • Die entzündungshemmenden Eigenschaften des CBD sind ein wichtiger Faktor bei der Wirkung von CBD gegen Arteriosklerose.
  • Das regulierende Eingreifen über das ECS durch CBD kann den Kreislauf und die Herzfunktionen stärken und somit einem Verschluss der Arterien kraftvoll entgegenwirken.

Häufig gestellte Fragen zu CBD bei Arteriosklerose

  1. Hilft CBD bei Arteriosklerose

    Da CBD eine entzündungshemmende Wirkung nachweist, kann dies bei Arteriosklerose helfen und das Fortschreiten der Krankheit entgegenwirken.

  2. Gibt es Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD bei Arteriosklerose

    Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Da das Rauchen Arteriosklerose befördert, sollten Patienten auf das Rauchen von Cannabis in einem Tabakgemisch verzichten.

  3. Wie viele Tropfen CBD-Öl muss ich bei Arteriosklerose nehmen?

    Nutzen Sie eine Standard-Dosierung. Diese beträgt in der Regel drei Tropfen dreimal täglich. Ein mittelstarkes Öl wäre ein 10% CBD Öl.

Quellen

https://www.royalqueenseeds.com/blog-can-cannabis-effectively-treat-atherosclerosis-n742

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18426500

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16960500

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22430005

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Stefan K.

Stefan K.

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".