Krankheiten

Reisekrankheit

cbd bei Reisekrankheit
Geschrieben von Stefan K.

CBD bei Reisekrankheit

Die Reisekrankheit, auch Kinetose genannt, äußert sich bei Menschen in der Regel bei der Fortbewegung beispielsweise mit Zügen, Autos, Schiffen oder Flugzeugen. Dabei entwickeln die Betroffenen Symptome wie Übelkeit oder auch Erbrechen.

Je nach Fortbewegungsmittel hat man einen eigenen Namen für die Krankheit. Sollte einem beim Autofahren, auf Busreisen oder bei Bahnfahrten schlecht werden, nennen dies Fachleute ganz normal Reisekrankheit. Sollte man hingegen auf einem Schiff unterwegs sein, nennt man es Seekrankheit. Und wenn die Übelkeit während einer Reise in einem Flugzeug hochsteigt, ist der passende Name Flugkrankheit.

Im Grunde kann jeder Mensch an der Reisekrankheit leiden. Interessanterweise erkranken Säuglinge daran niemals. Doch ist man dem Säuglingsalter entwachsen, kommt man in ein anfälliges Alter. So hat man festgestellt, dass Kinder im Alter zwischen 2 und 12 Jahren besonders häufig von der Reisekrankheit betroffen sind. Hinzu kommt, dass sowohl Angst wie auch Stress die Anfälligkeit erhöhen können. Beides sind Auslöser, die durch das Einnehmen von CBD Öl bei Reisekrankheit oder im Erwachsenenalter auch von CBD Liquiden via E-Zigarette abgemildert werden können.

Ursachen der Reisekrankheit

Das Unwohlsein, die Übelkeit und letztlich das sich Übergeben gehen bei der Reisekrankheit vom Ohr aus. Im Inneren des Ohrs liegt das Gleichgewichtsorgan. Es ist unterteilt in drei Bogengänge sowie dem Makulaorgan. Über dieses Organ erhält das Gehirn die Informationen über die Lage sowie die Bewegung des gesamten Körpers im Raum.

Bewegungen und Beschleunigung können Störungen in dieses System bringen. Meist entstehen diese Störungen durch die Diskrepanz zwischen den Wahrnehmungen des Gleichgewichtsorgans auf Lageänderung, und Informationen, die das Gehirn über die Augen erhält. In Schiffskabinen beispielsweise nimmt das Auge einen starren, sich nicht bewegenden Raum war, während das Gleichgewichtsorgan das Schwanken des Schiffes meldet. Über das nicht willentlich steuerbare vegetative Nervensystem kommt es zu einem Reiz, der unter anderem die Seekrankheit auslöst. Übelkeit ist oftmals die Folge. Es gibt Mediziner, die zum Beispiel auch das Hormon ADH als ursächlich bei Reisekrankheit ansehen.

Anzeichen, dass man unter der Reisekrankheit leidet, sind neben der Übelkeit und dem Erbrechen auch Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Schwindelanfälle sowie ein deutlich spürbarer Anstieg des Pulses. CBD bei Reisekrankheit kann hierbei zum Beispiel durch die beruhigende Wirkung helfend eingreifen.

Reisekrankheit
Übelkeit ist eine von vielen Anzeichen für Reisekrankheit.

Wie Mittel gegen Reisekrankheit wirken?

Grundlegend wird die Reisekrankheit entweder medikamentös behandelt, oder durch sogenannte empirische „Hausmittel“.

Medikamente gegen Reisekrankheit gibt es in vielen verschiedenen Darreichungsformen wie Tabletten, Kaugummis, Zäpfchen, Kapseln, Pflaster oder Injektionen. Die Inhaltsstoffe zählt die Fachwelt zu den Antihistaminika oder auch zu den Parasympatholytika. Die Parasympatholytika wirken auf den Parasympathicus, einem Teil des vegetativen Nervensystems. Dieser wird somit gehemmt. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Medikamente meist dämpfend wirken und somit die Fahrtüchtigkeit auf Reisen teilweise erheblich einschränken können.

Als empirisch ausformulierte Hausmittel sind unter anderem bekannt, dass man Reisen zum Beispiel nur gut ausgeruht antreten soll, sich beim ersten Anzeichen der Reisekrankheit mit den Augen einen fixen Punkt suchen oder diese schließen sollte. Auch das Sitzen in Fahrrichtung kann hilfreich sein. Beim Autofahren wirkt sogar oft, dass man selbst fahren und nicht Beifahrer sein sollte. Zur Beruhigung der Nerven nehmen viele Menschen mittlerweile CBD bei Reisekrankheit. Es wirkt nicht dämpfend und beeinflusst nach aktuellem Erkenntnisstand auch nicht die Fahrtüchtigkeit.

CBD bei Reisekrankheit – wie Cannabidiol wirkt?

Die Reisekrankheit wird von Experten in der Regel als neurologische Krankheit bezeichnet. Damit ist CBD als nicht psychoaktiver Inhaltsstoff der Hanfpflanze ein guter Ansatzpunkt, hierbei wirksam gegenzusteuern.

Cannabidiol als CBD Öl oder als CBD Liquid eingenommen kann beruhigend auf das menschliche Nervensystem wirken. CBD ist dabei Teil eines Wirkkreislaufes, der nach der Einnahme über das Endocannabinoid-System (ECS), einem Baustein des Nervensystems, auf das hormonelle Gleichgewicht des Körpers positiven Einfluss ausübt. Somit wird über dieses System die Ausschüttung des Hormons ADH reguliert.

Den Zusammenhang zwischen der Reisekrankheit, CBD und dem Endocannabiniod-System hat eine Studie[1] aus dem 2010 untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl Stress wie auch die Reisekrankheit mit einer Beeinträchtigung des ECS in Zusammenhang stehen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass CBD eine alternative Therapiestrategie für von der Reisekrankheit Betroffene darstellt.

Dass CBD bei Reisekrankheit positive Wirkungen hat, zeigte eine Studie[2], die sich mit den Zusammenhängen zwischen CBD und dem sich Übergeben beschäftigte. Die Wirkung von CBD gegen Übelkeit zeigt sich laut den Forschern dabei durch eine indirekte Aktivierung von somatodendritischen 5-HT1A-Rezeptoren im Raphe-Kern. Dabei wurde in präklinischen Untersuchungen herausgefunden, dass CBD dabei hilft, zum einen die Übelkeit, zum anderen die Folge, also das Erbrechen, zu behandeln. Wie schon oben kurz erwähnt, kann eine Angst ein steigernder Faktor bei der Reisekrankheit sein. CBD kann hierbei helfend eingreifen. Um mit solchen Ängsten leichter fertigzuwerden, geben Ärzte den Betroffenen meist ein Anxiolytikum, also ein angstlösendes Medikament. CBD hat laut einer Studie[3] eine anxiolytische Wirkung auf den Menschen. Vielfach wird es von Medizinern an Betroffene verschrieben, die unter Flugangst leiden. Dabei sollte CBD bei Flugangst laut den Experten bereits prophylaktisch genommen werden.

Die Reisekrankheit verursacht unter anderem Schlafstörungen. CBD bei längeren Flug- oder Schiffsreisen kann vor dem zu Bett gehen genommen werden, um damit nicht nur leichter einzuschlafen, auch der Schlaf an sich verläuft ruhiger – dies bestätigt eine Studie[4] aus dem Jahr 2019. Damit hat man den Vorteil, sich teilweise der Krankheit durch den längeren Schlaf nicht im Wachzustand ausgesetzt fühlen zu müssen.

Fazit


  • CBD gegen Reisekrankheit hilft besonders gut durch seine stressreduzierende, angstlindernde Wirkung.
  • Hinzu kommt, dass CBD bei Seekrankheit über das ECS als Teil des vegetativen Nervensystems ausgleichend auf den Haushalt des Hormons ADH wirkt.
  • CBD Öl sowie CBD Liquid helfen bei der Flugkrankheit zudem gut dabei, die Auswirkungen wie Übelkeit und Erbrechen im Vorfeld schon einzudämmen.

[1]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20505775 – 03.10.2019

[2]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3165951/ – 03.10.2019

[3]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22729452 – 03.10.2019

[4]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6326553/ – 03.10.2019

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Stefan K.

Stefan K.

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".