CBD gegen Spastiken

Spastiken CBD Dosierung

Eine Spastik, auch als Spastizität oder Spasmus bekannt, ist ein krankhafter Anstieg der Muskelspannung. Grundlegend wird eine Spastik durch eine Schädigung des zentralen Nervensystems ausgelöst. Dabei führt eine hochgradig überaktive Muskulatur zu einer länger andauernden Versteifung. Experten nennen dies eine spastische Lähmung. Diese Lähmungen schränken in der Regel die Beweglichkeit massiv ein.

Durch Spastiken kommt es vermehrt zu Muskelsteifigkeit. Diese ist schmerzhaft und kann zu unnatürlichen Körperhaltungen führen. Sowohl der Arbeitsalltag als auch die allgemeine Lebensqualität können sehr unter einer Spastik leiden.

Jetzt schnell navigieren:

An dieser Stelle muss geklärt werden, dass eine Spastik keine Krankheit ist. Eine Spastik ist ein Symptom dafür, dass im zentralen Nervensystem im Gehirn und/oder im Rückenmark etwas nicht stimmt. Spastiken können Folgeerscheinungen von beispielsweise Schädel-Hirn-Traumata oder Schlaganfällen sein. Meist ist das Symptom Spasmus mit einem hohen Leidensdruck für die Betroffenen verbunden.

Eine spastische Lähmung kann in verschiedenen Schweregraden oder in unterschiedlich ausgeprägtem Ausmaß auftreten. Auch in den Begleiterscheinungen differenzieren die verschiedenen Spasmen. Ausgangspunkt für eine Klassifizierung durch die Medizin ist zum Beispiel jener Bereich im Gehirn, der besonders in Mitleidenschaft gezogen ist. Egal ob die Muskelsteifheit bei einer Spastik zu einer leichten, mittleren oder vollständigen Bewegungsunfähigkeit führt, Schmerzen sind während des Prozesses immer damit verbunden. Ein anderer Name für eine spastische Lähmung ist spastische Parese. Dies kommt von der Eigenschaft, die Beweglichkeit einzuschränken.

Seit einiger Zeit macht den von einer Spastik Betroffenen ein bestimmtes Cannabinoid Hoffnung, die Symptome lindern zu können. Das Cannabidiol, kurz CBD genannt, ist durch bestimmte schmerzlindernde Eigenschaften in den Fokus von Forschern, Medizinern und Patienten geraten. Das CBD ist einer von über 100 Inhaltsstoffen der Hanfpflanze. Neben dem CBD ist hierbei vor allem das THC bekannt. Im Gegensatz zum THC ist das CBD in der EU legal zu erwerben und zu verkaufen. In vielen CBD-Produkten darf auch eine geringe Menge THC enthalten sein. Solange der THC-Anteil unter 0,2 % liegt, ist die Legalität gewährt. CBD wirkt nicht psychoaktiv, anders als das THC. Das CBD wird sogar als Gegenmittel für die psychoaktive Wirkung des THCs verwendet. CBD verursacht zudem keine Rauschzustände und macht ebenso wenig abhängig.

Ursachen von Spastiken

Das zentrale Nervensystem (ZNS) ist unter anderem für den Bewegungsablauf eines Menschen zuständig. Schädigungen des Gehirns und des Rückenmarks, besonders der Pyramidenbahn des ersten Motoneurons, können zu einer spastischen Lähmung führen. Einen wichtigen Part beim Symptom Spastik hat auch eine Läsion des extrapyramidalmotorischen Systems. Dieser Teil des Nervensystems sendet unbewusst beruhigende Impulse an die Muskeln. Der Grund, so werden der Tonus und der Eigenreflex reguliert. Bleiben diese Impulse aus, verkrampfen sich die Muskeln.

Ist allerdings das zweite Motoneuron isoliert geschädigt, ohne dass eine Läsion des extrapyramidalmotorischen Systems vorliegt, erschlaffen statt verkrampfen sich die Muskeln. Beides hat eine Lähmung zur Folge.

Ein Hirninfarkt ist eine der häufigsten Ursachen für eine Spastik. Zudem können Kopf- sowie Rückenmarksverletzungen zu einer Schädigung der extrapyramidalen Bahnen führen. Zum Symptom einer Spastik kann es auch durch Erkrankungen wie CBD bei Multiple Sklerose, spastische Spinalparalyse oder auch durch Amyotrophe Lateralsklerose kommen.

Eine weitere Ursache für Spastiken können frühkindliche Hirnschäden sein. Meist führt ein Sauerstoffmangel während des Geburtsvorgangs über die Nabelschnur dazu. Auch später kann Sauerstoffmangel ein Auslöser sein. Oft sind nach dem Ertrinken Wiederbelebte von einem Spasmus betroffen.

Aktuell werden auch weitere Ursachen für eine Spastik in der Medizin diskutiert. Ein genaues Bild davon ist im Augenblick allerdings nicht verfügbar.

Symptome von Spastiken

Spastiken selbst sind Symptome anderer Krankheiten. Dennoch gibt es natürlich auch Anzeichen für einen Spasmus, ohne dass man die grundlegende Krankheit daraus folgern kann. Der Grund dafür ist unter anderem, dass sich eine spastische Lähmung in unterschiedlicher Intensität zeigen kann. Einige beeinträchtigen den Patienten oder die Patientin kaum. Andere Formen können bis zu einer schweren körperlichen Behinderung führen.

Ist man von einer spastischen Lähmung betroffen, kann man zwischen vier verschiedenen Lähmungstypen diagnostiziert werden. Bei der Monospastik ist eine Extremität gelähmt. Bei einer Paraspastik sind beide Beine oder beide Arme betroffen. Leidet man an einer Hemispastik, sind alle Extremitäten einer ganzen Körperhälfte in Mitleidenschaft gezogen. Umfassend sind alle vier Extremitäten bei einer Tetraspastik gelähmt. Hier kann auch die Muskulatur im Hals sowie im Rumpf betroffen sein.

Zahlreiche Betroffene können sich aufgrund der Beeinträchtigung der Sprech- und Schluckmuskulatur nur noch schwer artikulieren. Auch die Augenlider können betroffen sein. Schielen kann eine Folge sein. Gezieltes Greifen kann durch eine fehlerhafte Muskelkoordination erschwert oder nicht mehr möglich sein. Bei Kleinkindern kann manchmal der Greifreflex gestört sein. Berührt man sie in der Handinnenseite, schließt sich die Hand sofort.

Manchmal wirken von einer Spastik Betroffene langsam im Lernen, aber dies hat in der Regel nichts mit einem Intelligenzdefizit zu tun. Meist lassen motorische Einschränkungen diese Bild entstehen.

Die Auswirkungen einer Spastik können unter anderem von Ängsten, Depressionen und Schmerzen verstärkt werden. In diesem Zusammenhang kann CBD laut einigen unten detailliert erwähnten Studien helfen.

Wie herkömmliche Mittel gegen Spastiken wirken

CBD gegen Spastiken Hilfe

Bei der Behandlung von Spastiken greifen Mediziner auf Bewegungstherapien, medikamentöse Therapien sowie operative Therapien zurück.

Im Rahmen der Bewegungstherapie versucht der Therapeut oder die Therapeutin meist, die Spasmen zu minimieren. Erreicht kann dies durch die passive Bewegung der Gelenke werden. Damit wird versucht, deren Beweglichkeit zu erhalten. Ein Nebeneffekt solcher Übungen ist, dass die Muskeln gestärkt werden. Bewegung im Wasser (Hydrotherapie) sowie eine logopädische Therapie (Sprechen, Schlucken) können helfen.

Neben einigen anderen Medikamenten setzen Ärzte und Ärztinnen immer wieder auf eine Botulinumtoxine-Therapie. Das Botox, bekannt durch den Einsatz in der Verjüngungsmedizin, kann durch intramuskuläre Injektion einfach gesagt die Verkrampfung der Muskeln lösen. Zudem werden Muskelrelaxantien verwendet, um unkontrollierbare Muskelkrämpfe zu lösen.

Um das Muskelgleichgewicht des Bewegungsapparats aufrechtzuerhalten, können durch Operationen Sehnen verlängert oder auch Muskeln versetzt werden. Sogar Knochenumstellungen sind heutzutage möglich.

Je schwerer die Beeinträchtigung durch eine Spastik ist, desto eher verwenden die Menschen Hilfsmittel für die Fortbewegung. Dazu zählen Rollstühle, Gehhilfen, orthopädische Schuhe oder auch Korsetts.

CBD bei Spastiken – Wie wirkt Cannabidiol?

Spastiken sind, wie beschrieben, überwiegend harte Verkrampfungen einzelner Muskelstränge oder bestimmter Muskelpartien der Bewegungsmuskulatur. In vorangegangenen Studien konnte CBD unter anderem zeigen, dass es zu einer entspannenden Wirkung innerhalb des Körpers beitragen kann. Zudem kann CBD schmerzlindernd wirken. Bei Depressionen, eine Krankheit, die Spastiken verstärken kann, kann CBD gemütsaufhellend wirken. CBD ist allerdings bei Spastiken kein Heilmittel.

Übersicht: Wie wirkt CBD bei Krankheiten

(60+ Krankheitsbilder zum Aufklappen)

Studien und Wirkungen – CBD bei Spastiken

Laut aktuellen Zahlen erkrankten rund 90 % aller von einer Multiplen Sklerose betroffenen Personen im Verlauf der Krankheit an einer Spastik. Manche erleben hierbei eine leichte Muskelsteifheit, andere werden von Schmerzen und Krämpfen gepeinigt. Sogar im Schlaf können diese Krämpfe auftreten. Setzt man CBD bei Multipler Sklerose ein, kann dies die bei der Krankheit auftretenden Schmerzen bekämpfen. Diese Aussage treffen Experten im Rahmen einer Studie[1], die sich mit der Wirksamkeit von CBD in Tröpfchenform befasst. Zudem zeigte sich auch, dass CBD den Betroffenen durch die Schmerzreduktion eine höhere Beweglichkeit zurückgab.

Oral zu sich genommenes CBD und andere Cannabinoide können laut einer Studie[2] der Universität von Kalifornien zu einem bemerkbaren Rückgang von Spastiken führen. Die Studienteilnehmer konnten nach der Einnahme von CBD Öl auch davon berichten, dass sich die Schmerzwahrnehmung bei Krämpfen um die Hälfte verbessert hätte.

In einem Erfahrungsbericht[3] stellt der Betroffene Bernd Thill auf seinem eigenen YouTube-Channel fest, dass durch die Einnahme von 10 mg CBD Kapseln sein Körper schon nach der ersten Anwendung entspannter war. Durch die regelmäßige Einnahme von CBD Kapseln „zappelt“ Thill nach eigenen Angaben ein Viertel weniger als zuvor.

Allgemein wird CBD von vielen Betroffenen zur Reduktion des Schmerzempfindens verwendet. Neben den eigenen Erfahrungen können sich die Patienten unter anderem auf verschiedene Studien stützen. Eine Studie[4] des European Journal of Pain zeigt, dass CBD bei Arthritis-Patienten eine erhebliche Verbesserung des Schmerzempfindens erbrachte.

Depressionen und Ängste können Spastiken verschlimmern. Auch hier gibt es eine vielversprechende Studie[5], die zu dem Schluss kommt, dass CBD angstlösend und antipsychotisch wirkt.

Spastiken: Dosierung von CBD Öl

Dr. Claude Vaney, Vorstand der Schweizer MS-Gesellschaft und Chefarzt der Neurologie der Berner Klinik in Crans Montana, berichtete in einer Studie[6], dass bei den 57 Teilnehmern eine Abnahme der Spastiken bei einer CBD Dosierung von 7,5 mg effektiv einsetzte. Detailliert berichtete er, dass die individuelle Dosierung zwischen 5 und 30 mg pro Tag lag.

Grundlegend kann man bei CBD als Muskelentspannungsmittel gegen Spastiken sagen, dass eine Dosierung immer am unteren Limit begonnen werden sollte. Eine langsame, dafür stete Steigerung der Dosis ist ratsam. Die Steigerung sollte so lange fortgeführt werden, bis der gewünschte Effekt eintritt. Sollten bei der Einnahme von CBD gegen Spastiken allerdings unerwünschte Effekte eintreten, kann man mit der Dosis wieder heruntergehen. Im Allgemeinen sollte man auf die Dosiervorschläge der Hersteller sowie der behandelnden Ärzte und Ärztinnen hören.

CBD-Produkte bei Spastiken

Das CBD bei Spastiken kann man in verschiedenen Formen zu sich nehmen. Die bekannteste Darreichungsform ist wohl das CBD Öl. Es wird einfach unter die Zunge gegeben. Dort soll es rund 30 Sekunden einwirken, ehe man es schluckt. CBD Liquide können einfach über einen Vaper, also eine E-Zigarette inhaliert werden. Diese Form des Konsums ist die schnellste. Wie im Erfahrungsbericht oben angeklungen, kann man CBD auch in Kapsel- oder Tablettenform einnehmen.

Für eine oberflächliche Anwendung gibt es zum Beispiel CBD Cremes oder CBD Salben. Als Genussmensch kann man auf CBD Food zurückgreifen. Alle CBD-Produkte können bei einer langfristigen Anwendung laut den Studien ihren Beitrag zur Linderung von Spastiken leisten. Am schnellsten nimmt der Körper allerdings das inhalierte CBD auf.

Erfahren Sie mehr über CBD Produkte

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5874292/ – 02.09.2020

[2] https://health.ucsd.edu/news/releases/pages/2012-05-14-smoked-cannabis-reduces-symptoms-of-multiple-sclerosis.aspx – 02.09.2020

[3] https://www.youtube.com/watch?v=xTh14xEWNGQ – 02.09.2020

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4851925/ – 02.09.2020

[5] https://www.cbd-anxiety-study.com/ – 02.09.2020

[6] http://www.chanvre-info.ch/info/de/IMG/forte_2002-1_schweizerische_cannabis-studie.pdf – 02.09.2020

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

HÄUFIGE FRAGEN ZU CBD bei Spastiken

Heilt CBD Spastiken?

Nein, CBD kann Spastiken nicht heilen. Aber die Forschung hat herausgefunden, dass CBD bei Folgeerscheinungen, wie Krämpfe, Schmerzen und Depressionen, Betroffenen Linderung verschaffen kann.

Hilft CBD Öl gegen Spastiken?

Die drei Hauptverschlimmerungsfaktoren von Spastiken sind Depression, Angst und Schmerzen. Dagegen kann CBD helfen! Auf diese Weise kann Spastiken vorgebeugt werden?

Verhindert CBD Öl Spastiken?

Nein, Studien weisen zwar daraufhin, dass CBD die spastischen Symptome von Betroffenen lindern kann, aber verhindern kann CBD die Muskelzuckungen nicht. Spastiken sind Begleiterscheinung von anderen Krankheiten, wie z.B. MS oder Schädel-Hirn-Trauma.