Krankheiten

Nierenerkrankung

cbd-bei-nierenerkrankung
Geschrieben von Stefan K.

CBD bei Nierenerkrankung

Die beiden Nieren steuern im (menschlichen) Körper neben dem Wasserhaushalt und dem Blutdruck auch den Hormonhaushalt sowie das Säure-Basen-Gleichgewicht. In den Nieren wird auch der später ausgeschiedene Harn produziert. Eine Erkrankung der Nieren kann sich also vielfältig auf den betroffenen Organismus auswirken. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Nierenerkrankungen, aber ebenso eine große Anzahl an Möglichkeiten, wie CBD bei Nierenerkrankungen lindernd helfen kann.

Die bekanntesten Nierenerkrankungen sind unter anderem wohl Nierenkrebs, Nierensteine oder auch die Nierenbecken-Entzündung. Durch die Dualität der Nieren (jeder Mensch hat naturgemäß zwei davon) können Organismen den Ausfall oder das Spenden einer Niere verkraften.

CBD bei Nierenerkrankungen kann unter anderem aus dem Grund eingesetzt werden, da CBD entzündungshemmend wirkt. Somit wird CBD bei zum Beispiel Nierenbecken-Entzündung eine lindernde Wirkung zugeschrieben.

Ursachen von Nierenerkrankungen

Die Ursachen von Nierenerkrankungen äußern sich mehrfach in einer krankhaft schädigenden Veränderung des Nierengewebes. Dabei werden die ursächlich verantwortlichen Krankheitsfaktoren von der Fachwelt unterteilt in Autoimmunprozesse (Glomerulonephritiden), Intoxikationen und Infektionen (Nierentubuli), metabolische Systemerkrankungen oder auch genetisch bedingte Krankheiten. Zusätzlich ist diagnostisch wichtig, ob die Nierenerkrankung akut oder chronisch ist.

Durch die Vielzahl an medizinisch ausdifferenzierten Nierenerkrankungen ist eine Übersicht über alle Ursachen sämtlicher unter dem Begriff Nierenerkrankungen subsumierten Erkrankungen sehr umfangreich und würde hier den Rahmen sprengen.

Beispielhaft sei an dieser Stelle die Niereninsuffizienz erwähnt. Die Ursachen dieser Nierenerkrankung sind hauptsächlich Diabetes, Entzündung der Nierenkörperchen, Nierenbeckenentzündungen, die dauerhafte Einnahme großer Mengen an Schmerzmitteln und auch Bluthochdruck. Symptomatisch bei einer Niereninsuffizienz sind stark geschädigte Nieren. Behandlungen sollen das Fortschreiten der Krankheit verhindern. CBD bei Niereninsuffizienz kann dadurch hilfreich eingreifen, da es zum Beispiel mit seiner beruhigenden Wirkung positiv auf die körperliche Auswirkung auf Stress eingreifen kann und somit in der Lage ist, (präventiv) lindernd auf Bluthochdruck zu wirken. CBD ist durch seine schmerzlindernden Eigenschaften weiters in der Lage, die Dosierungen von anderen Schmerzmitteln zu senken, ohne deren Wirkung zu schmälern. So kann einer Erkrankung durch ein Zuviel an Schmerzmittel entgegengewirkt werden.

CBD-Nierenerkrankung
Dank schmerzmildender Eigenschaft kann CBD diverse Medikamente ersetzen.

Wie Mittel gegen Nierenerkrankung helfen

Auch hier bleiben wir beim Beispiel Niereninsuffizienz. Die Mittel gegen eine chronische Niereninsuffizienz können die von der Krankheit verursachten Organschäden nicht mehr rückgängig machen. Aus diesem Grund setzen die Mittel dagegen bei der Verhinderung oder auch der Verzögerung des Krankheitsfortschritts und bei der Linderung der Auswirkungen und der Folgeerkrankungen an.

Eine Früherkennung der Krankheit lässt Spielraum für Möglichkeiten, in den Krankheitsverlauf positiv einzugreifen. Die Veränderung eines womöglich ungesunden Lebensstils kann präventiv helfen – dazu gehören die Reduktion des Übergewichts und des Salzkonsums, das regelmäßige Betreiben von Sport, das Beenden des Rauchens sowie ein Verringern des Konsums, bzw. ein kompletter Verzicht von Alkohol.

CBD bei Niereninsuffizienz hilft, die entzündlichen Zytokine, welche negativ auf die Niere einwirken und die Krankheit unter anderem bedingen, zu blockieren. Sollten Zytokine bereits vorhanden sein, kann CBD helfen, deren Aktivitäten bei der Durchwanderung des Körpers reduzieren.

CBD bei Nierenerkrankung – Wie Cannabidiol wirkt

Symptomatisch für viele Nierenerkrankungen sind unter anderem heftige Schmerzen, hohes Fieber sowie auch Schüttelfrost. Diesen Symptomen kann CBD bei Nierenerkrankungen entgegenwirken, da es zum Beispiel regulierend, hemmend oder sogar eindämmend sowie antiseptisch wirken kann.

CBD bei Nierenerkrankungen und seine rein pflanzlichen Wirkstoffe sind speziell deswegen interessant, da bei vielen chronischen Nierenkrankheiten über einen längeren Zeitraum chemisch-pharmazeutische Medikamente eingenommen werden müssen. Dies stellt die ohnehin schon angeschlagene Niere vor weitere Belastungen. Das CBD hingegen, bei dem bislang keine nennenswerten Nebenwirkungen auf die Niere bekannt sind, belastet bei der Einnahme dieses Organ nicht weiter.

Da viele Nierenerkrankungen aufgrund von Entzündungen auftreten (z. B. Nierenbeckenentzündung, Autoimmunentzündung der Niere) ist das Potential von CBD bei Nierenerkrankungen dieser Art besonders hoch. CBD wirkt laut vielen Studien [1] entzündungshemmend sowie auch schmerzreduzierend. Diese Schmerzlinderung durch CBD kann zum Beispiel auch bei der Entfernung von Nierensteinen helfen. Die Schmerzen, die bis zur operativen Entfernung der Nierensteine auftreten, können durch das Einnehmen von CBD als CBD Öl oder auch als CBD Liquid (E-Zigarette) gelindert werden.

Für durch Krankheiten geschwächte Nieren ist es besonders wichtig, gut durchblutet zu sein. CBD wirkt auch bei Nierenkrankheiten durchblutungsfördernd. Dadurch kann CBD unter anderem auch stimulierend für den Gewebezellen-Aufbau in erkrankten Nieren wirken.

Viele Nierenerkrankungen führen Mediziner auch auf eine Infektion durch Bakterien zurück. Eine der bekanntesten aus diesem Kreis ist die bakteriell Pyelonephritis, oder auch Nierenbeckenentzündung genannt. Vielfach wird eine antibiotische Wirkung bei CBD angenommen, die unter anderem auch hemmend auf das Wachstum von Bakterien bei der Nierenbeckenentzündung wirken kann. Studien [2] bestätigen, dass CBD antibakterielle Eigenschaften aufweist.

Forscher fanden heraus, dass die Nieren über ein eigenes Endocannabinoid-System (ECS) verfügen. Über dieses System können körpereigene, aber auch extern zugeführte Cannabinoide wie das CBD positiv auf die Nieren einwirken. Bestätigt wurde dieses in den Nieren befindliche ECS durch eine Studie [3] der Universität von Turin. Die Forscher schlussfolgerten, dass das ECS bei der Entwicklung unterschiedlicher Krankheiten wie der diabetischen Nephropathie oder auch der progressiven chronischen Nierenerkrankung eine Rolle spielt. Daraus schließen die Forscher, dass das ECS in den Nieren mittels CBD so beeinflusst werden kann, dass es eine nierenschützende Wirkung entfalten kann.

Chinesische Forscher stellten 2009 eine Studie [4] vor, in dem Cisplatin als wirksames Chemotherapeutikum präsentiert wurde. Es wirke, so die Forscher, jedoch schädigend auf die Nieren. Dies würde die klinische Anwendung einschränken. Die Autoren unterzogen aber auch CBD und dessen antioxidativer Wirkung einer Vergleichsstudie mit Cisplatin. Bei den Versuchsmäusen wurde eine Kombination beider Wirkstoffe eingesetzt und dadurch tatsächlich der oxidative Stress gesenkt. Die Entzündungswerte verbesserten sich ebenso wie die Nierenfunktion. Die Forscher schlussfolgerten, dass CBD bei Nierenerkrankungen, die mit Cisplatin behandelt werden, eine schützende Funktion auf die Nieren hat.

Fazit

  • Um CBD gegen Nierenerkrankungen einzusetzen, sollte immer von einem entsprechenden Facharzt die genaue Nierenkrankheit fachgerecht diagnostiziert werden.
  • Sollte die Ursache eine entzündliche sein, kann CBD hierbei durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften helfen.
  • CBD bei Nierenerkrankungen kann auch dann helfen, wenn diese durch eine bakterielle Infektion auftreten, denn CBD zeigt positive antibiotische Effekte. CBD kann auch bei einer Niereninsuffizienz verwendet werden. Es kann hierbei blockierend gegen die Zytokine helfen.


[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6222489/ – 27.09.2019

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1085130 – 27.09.2019

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29706358 – 27.09.2019

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19074681 – 27.09.2019

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Stefan K.

Stefan K.

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".