CBD und Tattoo-Pflege

CBD Tattoo Pflege Wirkung

Ob ein klassisches Symbol, ein sinnstiftendes Lebensmotto oder die Namen und das Geburtsdatum der eigenen Kinder – zahlreiche Menschen entscheiden sich dazu, ihren Körper mit einer Tätowierung zu schmücken. Dabei werden verschiedenste Motive mittels Tinte, Pigment oder einem anderen Farbmittel über eine oder mehrere Nadeln in die zweite Hautschicht eingebracht. Obwohl die Technik die gleiche ist, werden Tätowierungen bei Menschen heute Körpermodifikation und bei Tieren Kennzeichnung genannt.

Jetzt schnell navigieren:

Durch wissenschaftliche Beweisfunde belegt, tätowieren sich die Menschen seit mehr als 5.300 Jahren. Der berühmte Ötzi, die Gletscherleiche aus den Ötztaler Alpen, und einige Mumien aus Oberägypten zählen zu den ältesten bekannten Tattoo-Funden. Auf eine spätere Epoche datierten Forscher und Forscherinnen Tätowierungen des eiszeitlichen Reitervolks der Skythen, das in der russischen Steppe sowie im Kaukasus lebte. Auch die Völker in Polynesien, Australien und Mikronesien begannen früh, sich mit Tätowierungen zu kennzeichnen und zu schmücken. Tätowierungen können auch direkt Stammeszugehörigkeiten ausdrücken, wie dies in Japan bei den Ainu oder auch den Yakuza der Brauch ist. Streng christliche Sekten verbieten Tätowierungen, indem sie sich auf 3.000 Jahre alte Aussagen des Moses berufen, der im 3. Buch Mose mit dem Satz „geätzte Schrift sollt ihr an euch nicht machen“ wiedergegeben wird. Bei frühen Christen waren Tätowierungen hingegen sehr beliebt.

Heute kann sich jeder tätowieren lassen. In Deutschland dürfen sich rechtlich auch Minderjährige „stechen“ lassen, solange die Eltern beim eigentlichen Vorgang anwesend sind. In Österreich dürfen sich alle Personen ab dem 16. Lebensjahr tätowieren lassen. Bei Minderjährigen müssen die Erziehungsberechtigten allerdings schriftlich ihr Einverständnis geben. Ist man in der Schweiz 14 Jahre alt und urteilsfähig, darf man sich tätowieren lassen.

Die Pflege jeder Tätowierung ist speziell kurz nach dem Stechen wichtig. Hier kann auch CBD, also Cannabidiol, eine nicht unwichtige Rolle spielen. Der Grund ist die Art, wie man tätowiert. Nicht selten wird die Farbe mit einer Frequenz von 10.000 Nadelstichen pro Minute unter der Haut verteilt. Dass dabei die Haut in starke Mitleidenschaft gezogen und verletzt wird, ist klar. Es entstehen kleine Wunden, die sich wie Schürfwunden verhalten. Aus diesem Grund benötigen Tattoos Pflege. Sollte diese nicht korrekt erfolgen, können Bakterien oder auch Viren über die Tätowierung in den Körper eindringen. Dort können sie Entzündungen oder auch Infektionen auslösen. Die Krustenbildung kann zu Narben führen. CBD kann hier abseits üblicher Mittel sowohl bei der Pflege, der Nachsorge sowie bei etwaigen Folgeerscheinungen wie den genannten Entzündungen und Infektionen helfend eingreifen.

CBD ist einer von über 100 Cannabinoiden der Hanfpflanze. Mittels verschiedener Verfahren gewonnen, kann es als CBD Creme, CBD Salbe, CBD Öl oder auch in verschiedenen anderen Darreichungsformen erworben werden. Auch THC ist ein Inhaltsstoff des Hanfs. Allerdings ist CBD im Gegensatz zum THC legal. Dafür gibt es im Allgemeinen drei Gründe. THC wirkt psychoaktiv, CBD hingegen ist nicht psychoaktiv. CBD kann zudem keine Rauschzustände auslösen und bewirkt keine Abhängigkeiten. Es gibt in Deutschland legale CBD-Produkte, die THC enthalten. Allerdings darf hierzulande und in der gesamten Europäischen Union der THC-Anteil nicht über 0,2 % hinausgehen. In der Schweiz liegt dieser Grenzwert bei 1 %.

CBD zur Tattoo-Pflege – Wie Cannabidiol wirkt

Bei der Wundheilung und der Hautpflege kann CBD helfen. CBD kann hierbei unter anderem Schmerzen lindern, Keime und andere organische Fremdstoffe durch seine antibakteriellen Eigenschaften beeinflussen und entzündungshemmend wirken. All diese Möglichkeiten können rund um das Stechen eines Tattoos hilfreich sein.

Auch die beruhigende Wirkung von CBD bei Tattoos kann dazu beitragen, dass man mit weniger Angst ins Tattoo-Studio geht und die Furcht vor den tausendfach zustechenden Nadeln ablegt. Eine CBD Creme, eine CBD Salbe oder auch ein CBD Balsam können speziell bei frisch gestochenen Tätowierungen wohltuende Eigenschaften entfalten.

Wie wirkt CBD bei der Tattoo-Pflege - Alle Studien Hier

Laut einer Studie[1] kann CBD auch als Antioxidans wirken. Somit kann es Zellen vor freien Radikalen sowie oxidativen Schäden bewahren. Im Rahmen von Tätowierungen kann dies zweierlei bedeuten. Zum einen kann über CBD ein Hautschaden verringert, und zum anderen die Farbe gleichmäßiger unter der Haut verteilt werden.

Das Stechen der Tätowierung verläuft in den allermeisten Fällen verbunden mit Schmerzen ab. Für einige können diese zwar der Kick beim Tätowieren sein, andere werden durch die Schmerzen von ihrem Wunsch nach einer Tätowierung aber abgehalten. Auch nach dem eigentlichen Stechen können die Schmerzen durchaus noch weiter bestehen. Experten oder Expertinnen raten im Vorfeld einer Tätowierung allerdings von Schmerzmittel auf Acetylsalicylsäure-Basis ab, da diese blutverdünnende Eigenschaften aufweisen. Somit würden die frisch gestochenen Tattoos deutlich mehr bluten als sonst. Statt der Schmerzmittel greifen mittlerweile viele Menschen zu CBD. Bei einer Studie[2] zu CBD Multipler Sklerose, publiziert 2018, kam heraus, dass jene Probanden, die dabei CBD eingenommen hatten, eine mehr als bemerkenswerte Senkung des Schmerzempfindens bei sich wahrnahmen.

Dass CBD sowohl bei Schmerzen während des Stechens sowie in der Phase der Tattoo-Pflege helfen kann, kann eine Studie[3] aus dem European Journal of Pain belegen. Hierbei wurden Patienten, die aufgrund einer Arthritis an starken Schmerzen litten, CBD gegeben. Nach wenigen Tagen berichteten die Betroffenen von einem sehr großen Rückgang der akuten sowie CBD gegen Schmerzen.

Übersicht: Wie wirkt CBD bei Krankheiten

(60+ Krankheitsbilder zum Aufklappen)

Sollten bei einer Tätowierung Probleme auftreten, äußern diese sich oftmals über Entzündungen. In einem Artikel[4] des Journal of Experimental Medicine berichten Forscher und Forscherinnen aus China, dass aufgrund der Wirkung von CBD auf die Glycinrezeptoren eine entzündungshemmende Wirkung bei den Teilnehmern der beschriebenen Studie auftrat.

Nicht nur entzündungshemmend kann CBD sein. Laut einer Studie[5] kann CBD auch dann, wenn eine Entzündung bereits ausgebrochen ist, zu deren Linderung beitragen. Grund dafür ist laut den Autoren und Autorinnen, dass CBD eine Wirkung auf die CB1- sowie die CB2-Rezeptoren des Endo-Cannabinoid-Systems (ECS) hat. So können Entzündungsreaktionen gemildert werden.

Treten Infektionen bei einer Tätowierung auf, kann CBD dank seiner Wirkung, die mit Antibiotika verglichen werden kann, helfen. Eine Studie[6] offenbart, dass CBD als Alternative zu einem Antibiotikum verwendet werden kann. Dabei stellten die Forscherinnen und Forscher fest, dass alle Bakterienstämme vom CBD während der Untersuchung abgetötet wurden. Laut den Experten und Expertinnen galt dies auch für jene Bakterien, die als hochgradig antibiotikaresistent gelten.

Eine weitere Studie[7] belegt, dass CBD sogar in der Lage ist, die MRSA-Bakterienstämme, also jene, bei denen die meisten Antibiotika sprichwörtlich die Segel streichen, wirken. Zudem konnte in der Studie nachgewiesen werden, dass CBD allein bereits sehr antibakterielle Eigenschaften entwickelt, allerdings mit verschiedenen weiteren aus der Familie der Cannabinoide noch potenter wirken kann. Dies wird auf den Entourage-Effekt der Cannabis-Inhaltsstoffe zurückgeführt.

Damit Ängste vor Nadeln, Farbe unter der Haut oder unbegründeten Vorstellungen von unhygienischen Tattoo-Studios keine Hemmschwelle darstellen, kann man CBD dazu verwenden, sich vor einem Besuch zu beruhigen und Ängste abzubauen. An der Universität Leipzig wurde unlängst eine Studie[8] publiziert, die sich mit der Wirkung von CBD bei einer Angststörung auseinandersetzte. Die randomisiert durchgeführte Untersuchung teilte die Probanden in eine Placebo- und eine CBD-Gruppe. Die Teilnehmer litten alle an einer bestimmten sozialen Phobie. Bei jedem Probanden wurde am Beginn der Angstwert gemessen. Dies wiederholte sich nach exakt 30 Tagen. Bei den bis zum Schluss teilnehmenden CBD-Gruppenmitgliedern sankt der Angstwert durch die Einnahme von CBD stark. Man kann hier den Schluss ziehen, dass, sollte man ein Tattoo wünschen, aber die eigene Angst vor zum Beispiel Nadeln nicht überwinden kann, man einige Tage oder Wochen vorher mit einer regelmäßigen CBD-Einnahme diese Angst abbauen kann.

Anwendung: CBD Cremes und CBD Salben bei Tätowierungen

CBD bei der Tattoo-Pflege sollte immer mit Bedacht eingesetzt werden. Wenn auch bisher keine Nebenwirkungen bekannt sind, raten CBD-Experten und -Expertinnen dazu, sowohl innerlich wie auch äußerlich angewandtes CBD zuerst in einer geringen Dosis zu verwenden.

Dabei gilt der Grundsatz, dass man diese kleine Menge so lange steigern sollte, bis die gewünschte Wirkung einsetzt. Das CBD erreicht in verschiedenen Mengen bei verschiedenen Menschen die gewünschte Wirkung. Man sollte sich im Vorfeld entweder bei einem Arzt, bei einer damit erfahrenen Tattoo-Künstlerin oder in den Herstellerangaben erkundigen.

Speziell für die äußere Anwendung auf der Haut wurden CBD Cremes, CBD Salben und CBD Balsame entwickelt. Diese können bei der Tattoo-Pflege eine wichtige Rolle spielen. CBD-haltige Tattoo-Cremes zum Beispiel können juckende, irritierte sowie geschwollene Hautpartien gut behandeln. CBD zur Tattoo-Pflege kann über diese Cremes, Salben und Balsame beruhigend auf die Haut einwirken und langanhaltende Feuchtigkeit spenden. Der Effekt dieser CBD-Formen ist auch, dass damit oberflächlich die Haut schneller heilt und somit die Farbintensität der Tätowierungen stärker erhalten bleibt.

Andere CBD-Produkte bei Tätowierungen

Speziell um Schmerzen zu lindern und beruhigende Effekte auszulösen, können rasch wirkende CBD-Produkte bei Tätowierungen Einsatz finden. Man kann hierfür zum Beispiel …

  • CBD Öle,
  • CBD Liquide,
  • CBD Kapseln,
  • CBD Tabletten,
  • CBD Food

… und viele weitere CBD Möglichkeiten verwenden. Am schnellsten aufgenommen werden die CBD Liquide. Diese werden über einen Vaper, auch E-Zigarette genannt, inhaliert. CBD Öle werden meist für 30 bis 60 Sekunden im Mund behalten, um hier über die Schleimhäute aufgenommen zu werden. Nach dem Schlucken dringen CBD Öle über die Magenschleimhaut in den Körper ein. Über letzteren Weg kommen auch CBD Tabletten und CBD Kapseln in den menschlichen Organismus. Auch CBD Food wie zum Beispiel CBD Tee oder CBD Gummibärchen werden über den Magen aufgenommen.

Erfahren Sie mehr über CBD Produkte

Wie pflegt man frisch gestochene Tattoos?

Man hat es geschafft. Die Nadeln im Tattoo-Laden sind verstummt und unter der eigenen Haut prangt das gewünschte Motiv. Nun gilt es, sich mit der Heilung und der Pflege auseinanderzusetzen. Das erste, was passieren sollte, ist, dass der Tattoo-Künstler oder die Tattoo-Künstlerin die betroffene Hautstelle mit einer desinfizierenden Salbe versorgt. Wie im Kapitel über die Studien dargelegt wird, ist für diesen Zweck ebenso eine CBD Salbe oder eine CBD Creme gut zu gebrauchen. Auch auf die Haut aufgetragenes CBD Öl kann hier einen Effekt erzielen. Nach der Oberflächenversorgung sollte man das Tattoo mit einer sterilen, luftdurchlässigen Folie überkleben. Ein Verband schließt die erste Behandlung und Tattoo-Pflege ab.

Nach dem Abnehmen der Folie und des Verbandes (frühestens nach acht Stunden) gilt es, die Tätowierung zu pflegen. Experten und Expertinnen raten hierbei zur feuchten Wundheilung. Dies bedeutet, dass man die Wunde in regelmäßigen Abständen reinigen und eincremen soll.

Mit sauberen und desinfizierten Händen sollte man an die Wunde herangehen und diese mit lauwarmem Wasser sowie einer bestenfalls parfümfreien Seife säubern. Ratsam ist, anschließend alles ausschließlich mit einem fusselfreien Tuch trocken zu tupfen. Mit einer Heilsalbe oder einer CBD-Creme (auch CBD Salbe oder CBD Balsam) sollte man anschließend zur Tattoo-Pflege die Wunde dünn einreiben. Bei den entsprechenden Cremes und Salben sollte man auf einen möglichst geringen Fettanteil achten. Der Grund – ein Zuviel an Fett kann die Haut aufweichen und somit die Tattoo-Farbe verwaschen.

Die Reinigung sollte am Beginn alle drei Stunden wiederholt werden. Somit kann der Heilungsprozess optimal begleitet werden.

Wie herkömmliche Tattoo-Cremes nach dem Tätowieren wirken

Tattoo Pflege Creme

Abhängig von der Größe, sollte ein Tattoo in einem Zeitfenster von drei Wochen bis zu drei Monaten komplett abgeheilt sein. Neben der natürlichen und körpereigenen Wundheilung kann man dies durch verschiedene Tattoo-Pflegeprodukte unterstützen.

Pflegende Tattoo-Cremes enthalten Wirkstoffe, welche die verletzte und somit gereizte Haut beruhigen und kühlen. Die meisten Tattoo-Cremes dringen dabei in die unteren Hautschichten ein und können dort zu einer rascheren Regeneration beitragen.

Die weiteren Aufgaben der Tattoo-Pflegecremes bestehen darin, gegen CBD Entzündungen und Irritationen vorzubeugen. Zudem versorgen viele davon die Haut auch mit Nährstoffen. Ziel dabei ist, dass diverse Entzündungszeichen verschwinden, und dass sich die Haut wieder glatt und geschmeidig anfühlt.

Entzündet sich die Tätowierung, sollten Tattoo-Pflegecremes mit antibiotischer Wirkung zum Einsatz kommen. Sollten trotz der Verwendung einer Tattoo-Pflegecreme Schwellungen, Rötungen oder andere Irritationen der Haut auftreten, raten Tattoo-Spezialisten bzw. -Spezialistinnen immer zu einem Gang zum Arzt oder zur Ärztin.

Als kurze allgemeine Hinweise zur Tattoo-Pflege sollen die folgenden Sätze verstanden werden. Man sollte auf keinen Fall über die frische Tätowierung kratzen. So können Narben entstehen. Das Fernhalten von Schmutz und Staub kann Infektionen verhindern. Man sollte fusselfreie Kleidung tragen. UV-Licht schadet der gereizten Haut, daher sollten direkte Sonneneinstrahlung und Besuche im Solarium vermieden werden. Saunabesuche und das Baden in Chlorwasser sollten am Anfang ebenso gänzlich vermieden werden.

HÄUFIGE FRAGEN ZU CBD und Tattoopflege

Wie hilft CBD bei der Tattoopflege?

CBD-haltige Cremes helfen nach dem Stechen des Tattoos Entzündungen, Schwellungen, Rötungen oder Juckreiz zu verhindern.

Soll ich vorm Tattoo Stechen CBD nehmen?

CBD Öl kann schon vorm Tattoo Stechen Nervosität und Angst nehmen. Während des Stechens wirkt es schmerzlindernd.

Welche CBD Produkte gibt es zur Tattoopflege?

Es gibt spezielle CBD-haltige Cremes für die Tattoopflege. Aber auch andere CBD Salben zur Hautpflege können helfen. CannaTrust.eu ist eine unabhängige Bewertungsplattform, auf der Sie Erfahrungsberichte nachlesen können.

Ich will ein Tattoo und habe Angst vorm Schmerz. Wann kann ich CBD Öl nehmen?

Es gibt Erfahrungsberichte, die mit der Einnahme von CBD 2-3 Wochen vorm Tattoo Termin raten.

Meine Haut am Tattoo ist entzündet. Soll ich CBD oder Antibiotika nehmen?

CBD wird von vielen Nutzern als natürliche Alternative zu Antibiotika geschätzt. CBD-haltige Cremes können die Entstehung von Bakterien auf der Haut am frischen Tattoo verhindern. Bei schweren Entzündungen sollte dennoch ein Arzt konsultiert werden.

Quellen:

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7023045/ – 10.09.2020

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5874292/ – 10.09.2020

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4851925/ – 10.09.2020

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3371734/ – 10.09.2020

[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2828614/ – 10.09.2020

[6] https://www.ganjapreneur.com/study-cbd-potential-potent-antibiotic/ – 10.09.2020

[7] https://pubs.acs.org/doi/pdf/10.1021/np8002673 – 10.09.2020

[8] https://www.mrs-hanf.de/cbd-studie-uni-leipzig/ – 10.09.2020