Krankheiten

Übergewicht

CBD Wirkung bei Uebergewicht
Geschrieben von Stefan K.

CBD bei Übergewicht

Essen kann lustvoll sein, kann Spaß machen und kann sogar zu einer Profession werden. Aber ein Übermaß an Essen kann auch zu Übergewicht führen. Abgesehen von der Abweichung vom durchschnittlichen Schönheitsideal können die Folgen von Übergewicht gesundheitsschädlich sein.

Zu den Folgeerkrankungen eines zu hohen Gewichts zählen unter anderem Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Schlaganfälle oder sogar Krebs. Laut der Universitätsmedizin Leipzig[1] sind in Deutschland beispielsweise mehr als die Hälfte der Erwachsenen übergewichtig, 25 % sind sogar krankhaft adipös, ebenso wie 6 % der Kinder. Und die Zahl an adipösen Menschen nimmt zu.

CBD bei Übergewicht kann in Kombination mit dem Wunsch abzunehmen und entsprechenden Maßnahmen begleitend Wirkung zeigen. Da krankhafte Fettleibigkeit aus Übergewicht entsteht, dies eine anerkannte Suchterkrankung ist, und da CBD bei Suchterkrankungen bereits mit vielversprechenden Resultaten eingesetzt wurde, darf man hier die Hoffnung haben, dass CBD bei Übergewicht ebenso helfen kann.

CBD kann, und dass sei hier explizit erwähnt, auch bei Magersucht helfen. Was sich paradox anhört, hat mit der harmonisierenden Wirkung von CBD auf das Endocannabinoidsystem zu tun. Durch die Regulierung der Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, die über das Satt-Gefühl entscheiden, kann CBD sowohl bei Übergewicht, wie auch bei Magersucht helfen. CBD kann dabei den „Normalzustand“ begünstigen.

Ursachen von Übergewicht

Genetische, körperliche, soziale sowie psychische Faktoren können Übergewicht verursachen. Die Medizin kennt neben der Sucht nach Essen durchaus weitere Auslöser von leichtem Übergewicht hin bis zu krankhafter Adipositas.

Eine von der EU finanzierte Studie[2] hat 18 Gene identifiziert, die einen Menschen anfällig auf Übergewicht machen. Es wurden in der gleichen Studie auch 13 Gene ausgemacht, die einen Einfluss auf die Fettverteilung haben. Laut einer Studie[3] kann auch chronischer Stress ein Auslöser für Übergewicht sein. Speziell Stress am Arbeitsplatz scheint laut den Forschern dafür prädestiniert. CBD mit seiner beruhigenden Wirkung kann hier gegen Stress und im Vorfeld gegen Übergewicht sinnvoll eingesetzt werden.

Auch falsch angelerntes (Belohnungs-)Verhalten kann dazu führen, dass Menschen mehr essen, als gut für sie ist. Sie sehen in den Mahlzeiten keine Nahrungsaufnahme, sondern eine Belohnung für etwas, dass sie gut gemacht haben. Die Menschen fühlen sich durch das Essen glücklich. CBD kann über die Wirkung des Endocannabinoid-Systems (ECS; Nervensystem) auf die Ausschüttung von Glückshormonen wie Dopamin, Serotonin oder Noradrenalin als Ersatz-Glücklich-Macher angesehen werden, der allerdings nicht abhängig macht, keine Rauschzustände auslöst oder auch nicht psychoaktiv wirkt.

Körperliche Ursachen liegen meist im Stoffwechselsystem und der Schilddrüse begründet. Ausgelöst kann Übergewicht auch durch lange Bettlägerigkeit oder auch durch eine Schwangerschaft werden. Hormonerkrankungen können ebenfalls dazu führen, dass sich zum Beispiel kein Gefühl des Sattseins einstellt und man daher immer weiter essen kann. CBD kann hierbei auch über das regulierende ECS harmonisierend eingreifen.

Wie Mittel gegen Übergewicht wirken

In vielen Mitteln gegen Übergewicht befindet sich in der Regel der Wirkstoff Orlistat. Orlistat wirkt einfach gesagt gegen die Neuaufnahme von Fett im Darm. In Verbindung mit einer ärztlich überwachten Gewichtsreduktion zügelt das Mittel nicht den Appetit, sondern verhindert genauer gesagt die Resorption von Fett über den Darm in den Körper. Dies geschieht, indem fettzerlegende Enzyme durch das Mittel an ihrer Arbeit gehindert werden. Der Wirkstoff hat auch Nebenwirkungen. So kann Orlistat unter anderem Durchfall oder auch Stuhlinkontinenz verursachen.

Übergewicht kann auch chirurgisch bekämpft werden. Nicht nur die bekannte Fettabsaugung ist hier gemeint, auch das operative Verkleinern des Magens oder ein Magenband sind anerkannte Wege gegen Übergewicht.

Ein wichtiger Faktor, um der Fettleibigkeit durch Übergewicht vorzubeugen oder dieses abzubauen ist regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Dabei haben sich Laufen, Radfahren oder auch Schwimmen bewährt. Aber auch jede andere anstrengende Bewegung wie Hobby-Fußball oder -Tennis können, mehrmals die Woche ausgeübt, zu einer Gewichtreduktion führen.

Übergewicht

CBD bei Übergewicht – Wie Cannabidiol wirkt

Viele Menschen denken, wenn sie Cannabis im Zusammenhang mit Gewichtsreduktion lesen, daran, dass es doch eher als Appetitanreger fungieren könnte – so zumindest hörte man es immer, wenn andere über ihre Heißhungerattacken nach einem „Joint“ sprachen. In der Regel wirkt THC appetitfördernd. CBD bei Übergewicht hat allerdings meist den Effekt, Heißhunger zu hemmen oder gar zu unterdrücken.

Die appetitzügelnde Wirkung von CBD bei Übergewicht wird auch in einer Studie[4] belegt. Dabei wurde CBD Ratten verabreicht, deren Appetit anschließend signifikant weniger wurde.

Die positive Wirkung von CBD bei Übergewicht belegt auch eine Studie[5] aus Korea. Die Forscher kamen zu den Ergebnissen, dass sich CBD unter anderem durch Stimulation von Genen und Proteinen, den Fettabbau sowie die Oxidation positiv auf den Stoffwechsel auswirkt und damit den Betroffenen bei der Abnahme von Gewicht half. Nicht nur diese, auch eine weitere Studie[6] bestätigt den Effekt, den CBD bei Übergewicht und auch sonst auf die Mitochondrien hat. CBD steigert deren Anzahl sowie deren Aktivität.

Mitochondrien können für den Abbau von Körperfett wichtig sein. Die koreanischen Forscher belegten bei ihren Versuchen zusätzlich, dass CBD hemmend bei bestimmten Proteinen wirken kann, die an der Erzeugung von Fettzellen beteiligt sind. Dies verhindert also, dass der Körper Fett im Übermaß aufbaut.

Psychische Faktoren wie Angstzustände oder Depressionen können zum einen direkt zu Übergewicht führen, oder aber auch Folgekrankheiten von Übergewicht sein. In beiden Fällen kann CBD helfen. Cannabidiol bei Übergewicht erreicht durch seine gemütsaufhellenden Eigenschaften, dass man sich wieder wohl in seiner Haut fühlen kann und nicht gegen Frust, Angst oder Depression „anfressen“ muss. Neuropsychiatrische Krankheiten, zu denen neben Angstzuständen auch Epilepsie oder Schizophrenie gehören, werden laut einer Studie[7] durch die Einnahme von CBD-Produkten wie CBD Öl oder das Vapen von CBD E-Liquiden gemildert.

Einen Effekt, den das Vapen von CBD Liquiden zusätzlich bei Übergewicht haben kann, kennen Raucher. Viele Raucher greifen zu einer Zigarette, wenn sie hungrig sind. So bleibt in der Regel ihr Gewicht konstant. Hören sie dann mit dem gesundheitsschädlichen Rauchen auf, kann es passieren, dass sie zunehmen. Das Vapen von CBD Liquiden kann hier also auch als eine Alternative zur Tätigkeit des Rauchens verwendet werden und kann somit den ansonsten aufflammenden Drang, stattdessen etwas zu essen, mildern.

Fazit

  • CBD bei Übergewicht ist kein Allheilmittel. Dennoch schaffen es die positiven Eigenschaften des CBD beim Abnehmen oder auch bei der Verhinderung einer Gewichtszunahme hilfreich zu sein.
  • Neben der regulierenden Eigenschaft auf den Stoffwechsel kann CBD über die Mitochondrien sogar dazu beitragen, dass weniger Fettzellen im menschlichen Körper gebildet werden.
  • Wenn Übergewicht durch den Faktor Stress ausgelöst wird, kann CBD helfen, da es durch seine gemütserhellenden und beruhigenden Eigenschaften Stress prophylaktisch lindern kann.


[1] https://www.ifb-adipositas.de/adipositas/entwicklungen – 16.10.2019

[2] https://cordis.europa.eu/article/rcn/32639/de – 16.10.2019

[3] https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/oby.21733 – 16.10.2019

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22543671/ – 16.10.2019

[5] https://www.worldhealth.net/news/cbd-and-metabolism/ – 16.10.2019

[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5958190/ – 16.10.2019

[7] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6326553/ – 16.10.2019

Weitere Studien

http://www.amjmed.com/article/S0002-9343%2813%2900200-3/abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22543671

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23410498

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18563385

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19641317

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21484568

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27067870

Bei der Einnahme von cannabinoidhaltigen Produkten kann es unter Umständen zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Sollten Sie selbst Medikamente einnehmen, so ist der Einsatz von CBD und anderen Cannabinoiden vorher mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Wie gut fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf ein Stern um zu bewerten!

Durschnitts Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Noch keine Bewertung! Gib die Erste Stimme ab.

Über den Autor

Stefan K.

Stefan K.

Stefan ist nicht nur ein wertvoller Bestandteil des CannaTrust Magazins, nein er besticht auch mit einem fundierten Wissen zur Wirkungsweise von Cannabinoiden. Als Autor aus Österreich sammelte er gute Erfahrungen unter anderem für das Stadtblatt Salzburg. Auf "Cannabis" gekommen ist er durch die vielen positiven Medienberichte. Von der Wirkung überzeugt, schreibt er nun fundiert über alle Themenbereiche rund um das bekannteste Cannabinoid "CBD".